Base endurance : move forwards with reverse periodisation!

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Grundlagenausdauer : machen Sie Fortschritte durch eine umgekehrte Periodisierung!
Author:Grantham, Nick
Published in:Peak performance
Published:2009, 272, S. 5-7, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:English
ISSN:0962-0184
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU201812008976
Source:BISp

Abstract of BISp

Der konventionelle Trainingsaufbau für Ausdauersportler besteht im Schaffen einer aeroben Grundlage durch Absolvieren hoher Umfänge gering intensiver Belastungen. Dann folgt die Ausbildung der speziellen Ausdauer. Danach werden die Schnelligkeit und Schnellkraft verbessert. Die letzte Periode ist die unmittelbare Wettkampfvorbereitung. Dieser traditionellen Vorgehensweise stellt Verf. das Modell der umgekehrten Periodisierung gegenüber. Bei diesem Modell wird bereits zu Beginn des Trainingsprozesses mit einer Intensität trainiert, die der Wettkampfintensität entspricht. Allerdings sind die Distanzen, die mit dieser hohen ntensität zurückgelegt werden, zu Beginn kurz. Dann wird versucht, das hohe Tempo über kontinuierlich länger werdende Distanzen aufrechtzuerhalten. Diese Art der Trainingsperiodisierung entspricht auch eher den Jahreszeiten. So ist es angenehmer, lange Trainingseinheiten an den langen Abenden im Frühjahr und Sommer zu absolvieren und im Winter bei früh einsetzender Dunkelheit kürzere, dafür aber intensivere Trainingseinheiten zu absolvieren. Schiffer