Standards, Kerncurricula und schulinterne Lehrpläne - Instrumente der "Neuen Steuerung"

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Stibbe, Günter
Published in:Möglichkeiten und Grenzen der Schulsportforschung : 8. Internationale Sommerakademie, 28. April bis 2. Mai 2008, Eidg. Hochschule für Sport Magglingen
Published:Magglingen: 2009, S. 45-62, Lit.
Editor:Schweiz / Bundesamt für Sport
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Document Type: Grey literature
Language:German
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU201011008655
Source:BISp

Abstract

Wenn auch das Fach Sport in den internationalen Schulleistungstests keine Rolle spielt, hat doch die dadurch ausgelöste bildungspolitische Diskussion Konsequenzen für den Schulsport. So werden seit etwa 2003 (Bildungs-)Standards als Bestandteile einer neuen Lehrplangeneration für den Sportunterricht formuliert. Noch bevor überhaupt eine fachdidaktische Diskussion über Chancen und Grenzen einheitlicher Standards in Gang gekommen ist, wurden in verschiedenen Sportcurricula bereits verbindliche Anforderungen, teilweise sogar unterschiedliche Anforderungsniveaus und Möglichkeiten ihrer Überprüfung festgelegt. Daher ist es eine wichtige Aufgabe der Sportdidaktik, durch pädagogisch begründete Vorschläge zu versuchen, Einfluss auf "Fehlentwicklungen" zu nehmen und konstruktive Empfehlungen zum Ungang mit Standards im Unterrichts- und Schulalltag zu geben. Vor diesem Hintergrund erfolgen die Überlegungen in drei Argumentationsschritten: In einem ersten Schritt geht es darum, dem bildungspolitischen Kontext zu skizzieren, in dem die gegenwärtige Diskussion um Standards und Lehrpläne eingebunden ist. In einem zweiten Zugang gilt es, den Funktionswandel von Lehrplänen und dessen Auswirkungen auf den Sportunterricht zu beschreiben. Zuletzt sollen Chancen und Probleme der schuleigenen Lehrplanarbeit im Fach Sport aufgezeigt werden. Aus dem Text