Ponjatija koordinacionnye sposobnosti i lovkost

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Zur Begriffsbestimmung von koordinativer Faehigkeit und Gewandtheit
Author:Ljach, V.I.
Published in:Teorija i praktika fiziceskoj kul'tury
Published:46 (1983), 8 , S. 44-47, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:Russian
ISSN:0040-3601
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU198402020205
Source:BISp

Abstract

Motorische Faehigkeiten werden nach H. GUNDLACH (1967) in konditionelle (ueberwiegend durch energetische Prozesse determiniert) und koordinative Faehigkeiten (primaer durch Prozesse der Bewegungssteuerung und -regelung) unterteilt. Bis Mitte der sechziger Jahre war zumeist nur eine komplexe Koordinationsfaehigkeit - die Gewandtheit - bekannt. Ueber die Anzahl und Eigenschaften allgemeiner und spezieller Koordinationsfaehigkeiten existiert in der wissenschaftlichen Literatur keine einheitliche Meinung. Die sportliche Gewandtheit wird heute aus einem Komplex dreier allgemeiner koordinativer Faehigkeiten bestehend beschrieben: der motorischen Steuerungsfaehigkeit, der motorischen Anpassungs- und Umstellungsfaehigkeit sowie der motorischen Lernfaehigkeit. Diese Faehigkeiten haengen im hohen Masse vom Zentralnervensystem, von der Beschaffenheit der Analysatoren ab. Eine Verbesserung koordinativer Faehigkeiten leisten etwa die Schulung der Informationsaufnahme, d.h.der Bewegungsempfindung,oder die Schulung des Bewegungsgedaechtnisses. Mattes