Evaluierung eines Laktat-Minimum-Tests/Reverse-Lactate-Threshold-Tests zur Bestimmung des MLSS und deren Vergleich mit Stufentests und etablierten Schwellenkonzepten im Schwimmen

Saved in:
Bibliographic Details
Project manager:Wahl, Patrick (Deutsche Sporthochschule Köln / Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin / Abteilung Molekulare und Zelluläre Sportmedizin, Tel.: 0221 4982-6116, wahl at dshs-koeln.de)
Research institution:Deutsche Sporthochschule Köln / Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin / Abteilung Molekulare und Zelluläre Sportmedizin
Funding:BMI/BISp (File number: 070510/19-20)
Cooperation partner:Trägerverein Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr; Deutscher Schwimm-Verband; Olympiastützpunkt Hamburg / Schleswig-Holstein
Format: Project (Database SPOFOR)
Language:German
Project duration:01/2019 - 06/2020
Keywords:
Identification number:PR020181200125
Source:profi - Projektinformationssystem

Project goal

Die geplante Studie hat zum Ziel, die etablierten Ausdauerleistungsdiagnostik-Konzepte im Schwimmen mit neuen Lösungsansätzen zu vergleichen. Zu den neuen Lösungsansätzen zählen der Laktat-Minimum-Test (LMT) und der Reverse-Lactate-Threshold-Test (RLT).
Die wesentlichen Aufgaben sollen sein, die verschiedenen Methoden in Verbindung mit MLSS-Dauertests zu validieren und einen Vergleich zu gängigen Laktatschwellen, wie u.a. das „onset of blood lactate accumulation (OBLA); 4 mmol" (Sjödin & Jacobs, 1981; Mader et al., 1976) oder die „modified maximal distance method" (mDmax) nach Bishop, Jenkins und Mackinnon (1998), herzustellen.

Project implementation

Als Probanden sollen 30 aktive Nachwuchs-Schwimmer an der Testbatterie teilnehmen. Sie absolvieren jeweils sowohl bereits im Schwimmen gängige Leistungstests (MAS, Stufentest ) und einen 15-sek-Sprinttest als auch die von uns modifizierten Laktat-Minimum- bzw. Reverse-Lactate-Threshold-Tests.
Anschließend sollen zur Validierung der Verfahren noch Dauertests zur genauen Bestimmung des MLSS durchgeführt werden. Aufgrund der komplexen Testbatterie wird die Datenerhebungsphase auf ca. 7 Monate geschätzt.

Project results

Die von uns generierten Daten und der damit verbundene Erkenntnisgewinn sollen zur Verbesserung der Anwendung und Nutzbarkeit von leistungsdiagnostischen Daten zur Trainings- und Wettkampfsteuerung herangezogen werden.
Zur Ergebnisverbreitung in die Praxis und die Wissenschaft sollen die Ergebnisse der Studie auf Trainerfortbildungen und mittels Webinaren vorgestellt und diskutiert werden und auf nationalen/internationalen Kongressen (NRW-Kongress, ECSS, DGSP etc.) veröffentlicht werden. Des Weiteren werden internationale Publikationen in praxisnahen Journals (z. B. J Strength Cond Research) veröffentlicht. Zudem sollen die gewonnenen Erkenntnisse der Praxis (in diesem Falle dem DSV) zur Verfügung gestellt werden, um so die vorhandenen leistungsdiagnostischen Konzepte des Verbands weiterzuentwickeln und zu verbessern.