Der kardiale Zwischenfall im Sport

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into English:Adverse cardiac events during physical activity and sports
Author:Löllgen, Herbert; Gerke, Roger; Steinberg, Thomas
Published in:Deutsches Ärzteblatt / B, Klinikausgabe : die Zeitschrift der Ärzteschaft
Published:103 (2006), 23, S. B1382-B1387, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Electronic resource (online) Print resource
Language:German
ISSN:0172-2107, 2199-7292
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200608001843
Source:BISp

Abstract

Kardiale Zwischenfälle im Sport sind selten, können aber tödlich enden. Vital bedrohlich sind ventrikuläre Arrhythmien. Sie beruhen bei jüngeren Sportlern meist auf angeborenen strukturellen Herzerkrankungen oder genetisch bedingten Veränderungen im Reizbildungs- oder Reizleitungssystem. Aktuell kommt den kardialen Ionenkanalerkrankungen größere Bedeutung zu. Bei den über 35-jährigen Sporttreibenden steht die koronare Herzkrankheit als Ursache für einen kardialen Zwischenfall im Vordergrund. Eine sorgfältige sportärztliche Vorsorgeuntersuchung kann in vielen Fällen frühzeitig eine Gefährdung aufdecken; die Anamnese hat einen sehr hohen Stellenwert. Bei verdächtigen Befunden sollten die möglichen kardialen Untersuchungsmethoden ohne Einschränkung eingesetzt werden. Ein automatischer externer Defibrillator sollte in allen größeren Fußballstadien und Sportarenen vorhanden sein. Verf.-Referat

Abstract

Adverse cardiac events in sports are rare but occasionally fatal. Complex ventricular arrhythmias such as ventricular tachycardia or fibrillation are the commonest adverse cardiac events overall, with congenital heart disease accounting for most cardiac events in younger, and coronary artery disease in older athletes. There is an increasing interest in cardiac ion channel disease as a cause of sudden death in athletes. Physical examination is strongly recommended in all athletes and for all subjects before leisure sports activities. Medical history is the mainstay of risk assessment. Suspicious findings on clinical examination should be followed up with a thorough cardiologic examination. Verf.-Referat