Kardiale Zwischenfälle im Sport

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into English:Adverse cardiac events during physical activity and sports
Author:Löllgen, Herbert; Gerke, R.; Löllgen, Ruth Mari
Published in:Sport- und Präventivmedizin
Published:39 (2009), 3, S. 26-32, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:1867-1977, 1867-1985
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU201008006247
Source:BISp

Abstract

Kardiale Zwischenfälle im Sport sind selten, verlaufen gelegentlich aber tödlich. Auslösend sind meist ventrikuläre Arrhythmien. Sie beruhen bei jüngeren Sportlern entweder auf angeborenen strukturellen Herzerkrankungen oder genetisch bedingten Veränderungen im Reizbildungoder Reizleitungssystem. Aktuell kommt den kardialen Ionenkanalerkrankungen größere Bedeutung zu. Bei über 35-jährigen Sporttreibenden steht die koronare Herzkrankheit als Ursache von Zwischenfällen im Vordergrund. Eine sorgfältige sportärztliche Vorsorgeuntersuchung vermag eine Gefährdung zu erkennen, die Anamnese hat dabei einen hohen Stellenwert, ein Ruhe-EKG gehört obligat dazu. Bei verdächtigen Befunden sind weiterführende Untersuchungen nach klinischen Leitlinien erforderlich. Automatische Defibrillatoren (AED) in allen größeren Stadien für Sportler und Zuschauer helfen, die tödlichen Komplikationen zu vermeiden oder zu vermindern. Zunehmend wird diskutiert, ob Genanalysen zur Vermeidung hilfreich sind. Es fehlen derzeit noch größere prospektive Untersuchungen zur Erfassung von Zwischenfällen und Erkennung von gefährdeten Breitensportlern. Verf.-Referat

Abstract

Adverse cardiac events in sports are rare but sometimes lead to deadly events. Complex ventricular arrhythmias such as ventricular tachycardia or fibrillation are the common cause of cardiac events. Inborn structural cardiac diseases are mostly responsible for cardiac events in younger, coronary artery disease in older athletes. There is an increasing interest in cardiac ion channel diseases as causes of sudden death in athletes. Pre-participation examination is strongly recommended in all athletes and in addition for all subjects before leisure sports activities. Medical history is the mainstay for detection of increased risk. With suspicious findings on clinical examination, thorough cardiologic examination has to be performed. Automatic external defibrillators (AED) should be available in all arenas for athletes and the public. Prospective cohort studies are needed to evaluate athletes at risk and to validate preparticipation examinations. Verf.-Referat