Prometheus unbound : constructions of masculinity in the sports media

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Entfesselter Prometheus : Konstruktionen von Männlichkeit in den Sportmedien
Author:Sabo, Don; Jansen, Sue Curry
Published in:MediaSport
Published:London: Routledge (Verlag), 2000, S. 203-217, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Language:English
ISBN:0415140412
Keywords:
man
Online Access:
Identification number:PU199912501241
Source:BISp

Abstract

Die Zeit von den antiken Olympischen Spielen bis heute ist die Epoche, in der die westlichen Ideale von Männlichkeit definiert, reproduziert und gefördert wurden. Der Körper des männlichen Athleten gilt als Synonym für Kraft und Macht. Darüber hinaus steht er nach Meinung der Verf. als ein entfesselter Prometheus, der die menschlichen Zwänge von Verkörperung, Zeitlichkeit und Sterblichkeit transzendiert und Qualitäten hat, die von der sportlichen Szene auf die politische, wissenschaftliche und künstlerische Sphäre problemlos übertragbar sind. Das Vokabular und die Bilder der Sportberichterstattung sind voller Anspielungen auf den antiken griechischen Mythos der Tragödie und die patriarchalischen narrativen Strukturen. Der Mythos des Prometheus ist ein kultureller Archetypus, eine originäre Geschichte, die die kategorial binäre Geschlechterstruktur der indo-europäischen Sprachen reflektiert. Auf der Basis der feministischen Theoriebildung und eines Hegemoniekonzeptes, das sich an Antonio Gramsci orientiert, wird nachvollzogen, in welchem Umfang sich die Sportmedien an der Konstruktion von hegemonialen und gegenhegemonialen Männlichkeitsentwürfen beteiligen. Im Kontext dieser Analyse wird auch die Frage behandelt, woher die unterschiedliche Einschätzung und Bewertung der Sportjournalisten von homosexuellen Frauen und Männern im Sport kommen könnte und wie sich der Fokus auf lesbische Frauen erklärt. Letztlich muß festgehalten werden, dass bislang keine feministische Archäologie die tiefliegenden Strukturen der Gender-Politik des westlichen Sportdiskurses dargelegt hat. SaSch