"Der Erfolg beginnt im Kopf!" Einige Ueberlegungen zu psychologischen Moeglichkeiten der Leistungsoptimierung im Sport

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Seiler, Roland
Published in:Schweizerische Zeitschrift für Sportmedizin und Sporttraumatologie
Published:43 (1995), 2 , S. 25-31, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:1022-6699, 1422-0644
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199604107431
Source:BISp

Author's abstract

Waehrend die sichtbare sportliche Leistung vom Koerper erbracht wird, gibt es zahlreiche Indizien dafuer, dass letzlich psychische Prozesse ueber Erfolg oder Misserfolg entscheiden. In diesem Beitrag werden ausgehend von einem handlungstheoretischen Vergleich der Trainings- mit der Wettkampfsituation die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung vorgestellt, die zeigen, dass die Wettkampfsituation zu einer hoeheren Handlungsbereitschaft fuehrt, waehrend sich die Handlungsfaehigkeit in Teilbereichen erhoeht, insbesondere aber auch eine hohe emotionale Spannung zur Folge hat. Gestuetzt auf das Konzept der Multistabilitaet wird argumentiert, dass eine hohe Spannung in vielen Sportarten zum Erbringen guter Leistungen erforderlich ist. Die Katastrophentheorie kann das Umkippen von leistungsguenstigen zu leistungsunguenstigen Zustaenden als Folge von kontinuierlichen Veraenderungen unabhaeniger Variablen modellieren. Aus empirischen Untersuchungen in Ausdauersportarten wird gefolgert, dass drohende Kippeffekte mit Hilfe kognitiver Strategien abgewendet werden, wenn sie gezielt und rechtzeitig eingesetzt werden. Verf.-Referat