Möglichkeiten der schnellen Innervationskorrektur beim Laufen durch den spinalen Dehnungsreflex

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Antoni, Martin; Schmidtbleicher, Dietmar; Dietz, Volker
Published in:Leistungssport
Published:9 (1979), 6 , S. 428-432, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Electronic resource (online) Print resource
Language:German
ISSN:0341-7387
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199205054051
Source:BISp

Abstract

An 12 Versuchspersonen wurden die Veraenderungen des Fussgelenkwinkels und des Elektromyogramms der Wadenmuskulatur bei ploetzlichen Niveauveraenderungen der Auftrittsebene waehrend des Laufens untersucht. Bei unerwartet tiefer Auftrittsebene erfolgt durch Verlagerung des Koerpergewichts eine gegenueber dem normalen Laufen schnellere Dehnung des Wadenmuskels und ein wesentlich staerkerer, durch den spinalen Dehnungsreflex hervorgerufener EMG-Aktivitaetsanstieg nach dem Aufsetzen. Dagegen ist bei einer Auftrittsebene, die hoeher liegt als erwartet, der reflexmodulierte Aktivitaetsanstieg im Myogramm reduziert als Folge einer langsameren Dehnungsgeschwindigkeit. Die funktionelle Bedeutung dieser Ergebnisse liegt darin, dass mit Hilfe des spinalen Muskeldehnungsreflexes eine schnelle Innervationskorrektur waehrend des Laufens bei Unebenheiten der Auftrittsebene moeglich ist, die bei einer Verschaltung ueber hoehere Hirnzentren zu spaet kaeme. Verf.-Referat