Pathophysiologie des Gelenkknorpels

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Rehak, H.-C.; Hermann, G.; Schain, F.H.
Published in:Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin
Published:42 (1991), 7 , S. 316-318, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:0344-5925, 2627-2458
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199108050322
Source:BISp

Abstract

Wasserverarmung, Verschlechterung der Knorpelernaehrung sowie der Oberflaechenschmierung und damit die Abnahme der mechanischen Belastbarkeit fuehren zum Initialstadium der Arthrose. Der Verlust an Glykosaminoglykanen ist histologisch mit beginnender Demarkierung verbunden. Fissuren und oberflaechliche Usuren sowie Cluster (ohne pathologische Relevanz) in tieferen Schichten treten auf. Eine Clusterbildung an der Oberflaeche als atypische schollenfoermige Vermehrung von Chondrozyten, Ulzeration, Sequestrierung und Cystenbildung charakterisiert hingegen das Stadium 3. Zu Beginn der Clusterbildung zeigt das Knorpelgewebe eine abnorm Gesteigerte Stoffwechselaktivitaet im Sinne der Chondroitin-Sulfat-Synthese, waehrend in spaeteren Stadien die Mucopolysaccharidsulfat-(MPS)-Synthese rasch zum voelligen Erliegen kommt. Mit dem Fortschreiten der pathologischen Veraenderungen im Gelenkknorpel greift die initiale Schaedigung auf die anderen Gelenkanteile und subkartilaginaeren Knochen ueber. Verf.-Referat