Neue internationale Empfehlungen zur EKG-Beurteilung bei Sportlern : panta rhei oder Endpunkt?

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into English:New international recommendations for ECG interpretation in athletes : panta rhei or final version
Author:Löllgen, Herbert
Published in:Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin
Published:68 (2017), 6 (Sportkardiologie = sports cardiology), S. 137-141, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Electronic resource (online) Print resource
Language:German
ISSN:0344-5925, 2627-2458
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU201707005216
Source:BISp

Author's abstract

In den letzten 12 Jahren haben mehrere Konferenzen und Arbeitsgruppen die Interpretation des Sportler-EKGs bearbeitet. Zahlreiche Studien auf diesem Gebiet lieferten in den letzten Jahren wichtige Erkenntnisse zur Bewertung. Dies führte zu einer erheblich besseren Validität des Ruhe-EKGs bei trainierten Sportlern, zugleich sank die Rate an falsch positiven Beurteilungen. Die jetzige Empfehlung stuft die Kriterien für eine Hypertrophie oder Vergrößerung der Ventrikel und Vorhöfe mit Achsenabweichung als grenzwertig ein („borderline“), wenn sie isoliert auftreten. Bei zusätzlichen abnormalen Kriterien ist eine weitere Abklärung erforderlich. Weiterhin werden die Abläufe zur diagnostischen Abklärung nochmals erläutert. Mit dieser Empfehlung ist die Zuverlässigkeit des Ruhe-EKGs beim Sportler der Anamnese und klinischen Untersuchung zur Erkennung möglicher abnormaler Befunde eindeutig überlegen. So kann der Sportarzt das Herz des Sportlers besser vor möglichen fatalen Ereignissen schützen. Damit sollte heute das Ruhe-EKG bei der sportärztlichen Untersuchung als Standard gelten. Auch wenn eine zuverlässige Interpretation durch eine PC-gesteuerte Analyse in EKG-Geräten möglich ist, bedarf es einer besonderen ärztlichen Kenntnis des Sportler-EKGs. Damit erfährt die Fortbildung auf dem Gebiet der Sportkardiologie für jeden Sportarzt eine zunehmende Bedeutung.

Author's abstract

Within the last twelve years, many consensus conferences and working groups have reported new recommendations for ECG interpretation in endurance exercise athletes. New data have improved validity and reliability of resting ECG in athletes, reducing especially false positive findings. In particular, these new recommendations classify ECG signs of hypertrophy and enlargement of ventricles or atria, or axis deviation in isolation as borderline findings. Conversely, signs of hypertrophy or enlargements associated with other abnormal findings require further evaluation. In addition, procedures for the diagnostic evaluation of abnormal findings are described in detail. With this recommendation, the reliability of the resting ECG is superior to anamnesis and clinical examination in the recognition of abnormal findings, and should be a mandatory part of pre-participation examination for all athletes. Even though the reliability is supported by integrated PC-assisted ECG analysis, special cardiological knowledge in ECG interpretation is required. Therefore, special education in sports cardiology is strongly recommended for all qualified sports physicians.