Geschlechtergerechte Sportentwicklungsplanung

Titel: Geschlechtergerechte Sportentwicklungsplanung
Autor: Gieß-Stüber, Petra
Erschienen in: DOSB - bewegt in die Zukunft : Sportvereine und Kommunen setzen auf Geschlechtergerechtigkeit
Format: Sammelwerks­beitrag
Medienart: Gedruckte Ressource
Dokumententyp: Graue Literatur
Sprache: Deutsch
Veröffentlicht: Frankfurt a.M.: Deutscher Olympischer Sportbund (Hrsg.), 2012, S. 22-28, Lit.
Schlagworte: Bevölkerung; Bundesrepublik Deutschland; Datenerhebung; Fragebogen; Frau; Gender Mainstreaming; Gerechtigkeit; Kommune; Sport, organisierter; Sportangebot; Sportentwicklung; Sportpolitik; Sportsoziologie; Sportstätte; Sportverein;
Weitere Informationen: http://d-nb.info/1037927052/04
Erfassungsnummer: PU201308006186
Quelle: BISp
Gespeichert in:

Abstract

In eine moderne Sportentwicklungsplanung (SEP) müssen Vertreter und vor allem Vertreterinnen verschiedener Interessengruppen des Sports und der Kommunen einbezogen werden, um bedarfsgerechte Handlungsempfehlungen zu entwickeln. Zunächst nennt Verf. die wesentlichen Ziele der kommunalen SEP und skizziert die Bedeutung der Geschlechtergerechtigkeit als neue Qualität innerhalb der SEP. Anschließend werden Handlungsbereiche einer frauengerechten SEP vorgestellt (z.B. Sportstätten und Vereinsangebote). Auch wird die Wichtigkeit geschlechtergerechter Datenerhebungen und einer entsprechenden Gestaltung der Fragebögen mit Blick auf das Gender Mainstreaming thematisiert, bevor Verf. zentrale Aspekte des kooperativ-partizipativen Ansatzes in der geschlechtergerechten SEP erläutert. Messerschmidt

© BISp 2019