Diagnostik der Ausdauerleistungsfähigkeit im Handball

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into English:Diagnostic tools for endurance testing in handball players
Author:Schwesig, Rene; Weirauch, H.; Eder, P.; Becker, S.; Leuchte, Siegfried
Published in:Sportverletzung, Sportschaden
Published:24 (2010), 1, S. 46-51, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Electronic resource (online) Print resource
Language:German
ISSN:0932-0555, 1439-1236
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU201006004871
Source:BISp

Abstract

Die Belastungsintensität im Handball, insbesondere auf internationalem Niveau, hat sich in den letzten Jahren u. a. aufgrund von Regeländerungen deutlich erhöht. Deshalb kommt einer wissenschaftlich fundierten Trainingsmethodik und sportmedizinischen Betreuung eine wachsende Bedeutung zu. Zur Ausdauerleistungsfähigkeit sowie zur sportartspezifischen Diagnostik im Handball liegen jedoch nur wenige Daten bzw. suffiziente Tests und Methoden vor. Ziel der quasiexperimentellen Querschnittsuntersuchung war es, die Ausdauerleistungsfähigkeit von Handballern (Regionalliga) allgemein und sportartspezifisch zu ermitteln. Damit verbunden war die Entwicklung und Erprobung eines neuen handballspezifischen Komplextests (HBKT) sowie die Anwendung einer neuen Laktatanalysesoftware wesp®-analysis im Rahmen der Laufbandleistungsdiagnostik (LD). 16 semiprofessionelle Handballer (Durchschnittsalter: 27,5 +/- 6,78 Jahre) einer Regionalligahandballmannschaft wurden mittels LD und HBKT an zwei verschiedenen Tagen (Abstand: 72 Stunden) untersucht. Erhoben wurden die Parameter Laktat und Herzfrequenz (LD/HBKT) sowie die Zeit und die Fehlerrate (HBKT). Die Handballer zeigten vor allem im Grundlagenausdauerbereich erhebliche Defizite. Auffällig ist das große Leistungsgefälle innerhalb der Mannschaft, insbesondere im unteren Intensitätsbereich (</=3 mmol/l). Während die maximalen Herzfrequenzen in der LD (192 +/- 8,67 min-1) signifikant (p<0,001; η2=0,794) höher waren als im HBKT (180 +/- 9,23 min-1), verhält es sich bei den maximalen Laktatkonzentrationen genau umgekehrt (LD: 10,1 +/- 2,91 mmol/l; HBKT: 12,8 +/- 1,99 mmol/l; p<0,001, η2=0,644). Zwischen der maximalen Laufgeschwindigkeit (LD) und der Gesamtleistung im HBKT fand sich ein mittlerer Zusammenhang (r=-0,566). Aus den Untersuchungsergebnissen leitet sich die Notwendigkeit eines individuellen, herzfrequenzgesteuerten Grundlagenausdauertrainings ab. Die Korrelationen zwischen den Tests sind ein weiteres Indiz für die große Bedeutung der Ausdauerleistungsfähigkeit hinsichtlich der sportartspezifischen Leistungsfähigkeit. Wünschenswert, im Interesse der Einordnung und Interpretation der Daten, wäre der Vergleich mit einer höherklassigen Handballmannschaft. HBKT und Laktatanalysesoftware wesp-analysis erwiesen sich als überaus praktikable Assessments. Verf.-Referat

Abstract

The physiological demands of handball players on international level has increased during the last years mainly due to rule changes. Therefore a scientific funded training method under sports medical supervision gets more and more important. Nevertheless only limited data are available concerning adequate tests and methods on endurance and sports related assessment of physical performance in handball. Goal of this experimental cross sectional study was to record the endurance of handball players (regional league) in general and related to their sport. This study was performed in conjunction with the development and testing of a new handball specific complexity test (HBKT) and the use of a new lactate analysis software wesp®-analysis during a treadmill test (TT). 16 semi-professional handball players (mean age: 27.5 +/- 6.78 years) of a regional team were investigated with TT and HBKT on two different days (time delay 72 h). The parameters lactate, heart rate (TT/HBKT) and the time and rate of faults in the HBKT were recorded. The players showed large deficits in basic endurance capacity. There was a great performance difference within the team, especially in the lower intensity regions (</= 3 mmol/l). Whereas the maximal heart rate was significantly higher in the TT versus the HBKT (TT: 192 +/- 8.67 min-1 versus HBKT: 180 +/- 9.23 min-1; p<0.001; η2=0.794). The maximum lactate levels showed directly the opposite (10.1 +/- 2.91 mmol/l for TT versus 12.8 +/- 1.99 mmol/l for HBKT; p<0.001, η2=0.644). Maximal run velocity (TT) and general performance (HBKT) was related on a mean level (r=-0.566). The results show the necessity of individual heart rate dependant basic endurance training. The correlation between the tests is a further sign for the significant importance of endurance capacity for sports performance. A comparison of these results to a higher level handball team would yield further information regarding interpretation and grading of the data. HBKT und lactate analysis software wesp-analysis showed to be practical assessment tools. Verf.-Referat