Sportmotivation und motorische Leistungsfähigkeit bei deutschen und spanischen Schülern

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Knisel, Elke; Opitz, Sebastian; Woßmann, Marleen
Published in:Sport und Gesundheit in der Lebensspanne : Jahrestagung der dvs-Kommission Gesundheit vom 10.-11. April 2008 in Bad Schönborn
Published:Hamburg: Czwalina (Verlag), 2008, S. 117-121, Lit.
Research institution:Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft / Kommission Gesundheit
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Language:German
Keywords:
boy
sex
Online Access:
Identification number:PU200808002286
Source:BISp

Abstract

Durch den Wandel der Lebensumstände und Gewohnheiten in den letzten Jahren in Westeuropa hat sich auch die Bewegungsaktivität der Kinder und Jugendlichen verändert. Verf. untersuchten in ihrer Studie, welche alters- und geschlechtsspezifischen und kulturell bedingten Unterschiede bei der Sportmotivation und der motorischen Leistungsfähigkeit vorliegen. Sie verwendeten die Daten von 118 spanischen und 184 deutschen Kindern im Alter von elf bis 17 Jahren. Die Motivation wurde mittels der Sportmotivationsskala und die motorische Leistungsfähigkeit durch den erweiterten Münchner Fitnesstest (MFT), erfasst. Die Ergebnisse zeigen, dass geschlechtsspezifische Unterschiede in beiden Bereichen vorliegen. Jungen hatten eine höhere intrinsische Motivation, damit eine höhere Selbstbestimmtheit und höhere Kompetenz, außerdem waren sie in den motorischen Aufgaben durchgängig besser als die Mädchen. Die altersspezifischen Verläufe der Motivation in den beiden Ländern sind sehr unterschiedlich. In Deutschland sinkt sie mit zunehmendem Alter, in Spanien sinkt sie vom elften bis zum 14. Lebensjahr, steigt allerdings danach bis zum 17. Lebensjahr noch mal an. Verf. stellen sich die Frage, ob in Spanien mehr motivationale Sportangebote vorhanden sind. Sie empfehlen daraufhin mehr motivationsfördernde Maßnahmen in den deutschen Schulsport zu integrieren, die vor allem die Bedürfnisse von älteren Jugendlichen und besonders auch der Mädchen berücksichtigen. Morat