Sportverletzungen in Deutschland. Basisdaten, Epidemiologie, Prävention, Risikosportarten, Ausblick

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Henke, T.; Gläser, H.; Heck, H.
Published in:Neue Wege zur Unfallverhuetung im Sport
Published:Köln: Sport u. Buch Strauß (Verlag), 2000, S. 139-165, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Language:German
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200401000169
Source:BISp

Abstract

Von den 23 Mio. Bundesbürgern, die regelmäßig Sport treiben, verletzen sich pro Jahr 1,25 Mio. so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen. Verf. geben einen Überblick über die Kosten der Sportunfälle, wobei sie zwischen den Kosten der Sportunfälle im Vereinssport, im Schulsport und im nicht organisierten Sport unterscheiden. Die drei häufigsten Unfallsportarten im nicht organisierten Sport sind Fußball, alpiner Skilauf und Inline Skaten, im Schulsport sind es Fußball, Basketball und Turnen und die drei häufigsten Unfallsportarten im Vereinssport sind Fußball, Handball sowie Volleyball. Da das Unfallgeschehen überwiegend von sportartspezifischen und individuellen Faktoren geprägt ist, veranlassten der Lehrstuhl für Sportmedizin der Ruhr-Universität Bochum und die ARAG Sportversicherung, ein Konzept zur Unfallverhütung zu entwickeln, das auf einer detaillierten sportartbezogenen statistischen Analyse beruht. Auf der Basis der bisher im Rahmen des Forschungsprojektes erfassten und ausgewerteten Sportunfalldaten wurden bislang für die Sportarten Fußball, Handball, Volleyball, Tennis, Reiten sowie alpiner Skilauf und Inline Skaten Unfallverhütungsmaßnahmen erarbeitet. Verf. stellen die am häufigsten verletzten Körperregionen der aufgelisteten Sportarten dar und beschreiben die jeweiligen Präventionskonzepte. Um Aussagen über das Risiko zu machen, sich bei einer bestimmten sportlichen Tätigkeit zu verletzen, wurde die Anzahl der Verletzungen auf die Zeitdauer des Sporttreibens bezogen. Verf. geben damit eine Übersicht über das Verletzungsrisiko in den vier großen Ballsportarten und im alpinen Skilauf. Abschließend gibt es eine Übersicht über das relative Risiko eines Unfalltodes in verschiedenen Sportarten. Weinke