A lifetime of campaigning : Ettie Rout, emancipationist beyond the pale

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Ein Leben für ihre Feldzüge : Etti Rout, Emanzipation jenseits der Grenzen
Author:Tolerton, Jane
Published in:The international journal of the history of sport
Published:18 (2001), 1 , S. 73-97, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource Electronic resource (online)
Language:English
ISSN:0952-3367, 1743-9035
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200203000796
Source:BISp
TY  - JOUR
AU  - Tolerton, Jane
A2  - Tolerton, Jane
DB  - BISp
DP  - BISp
KW  - 20. Jahrhundert
KW  - Biografie
KW  - Emanzipation
KW  - Frau
KW  - Geschlechterforschung
KW  - Gesellschaft, moderne
KW  - Gesundheitserziehung
KW  - Meinung, öffentliche
KW  - Neuseeland
KW  - Persönlichkeit
KW  - Sexualität
KW  - Sportaktivität
KW  - Sportgeschichte
LA  - eng
TI  - A lifetime of campaigning : Ettie Rout, emancipationist beyond the pale
TT  - Ein Leben für ihre Feldzüge : Etti Rout, Emanzipation jenseits der Grenzen
PY  - 2001
N2  - Heute ist die AIDS-Klinik in Christchurch, Neuseeland nach Etti Rout benannt, ist doch im Nachhinein der Geschichte offensichtlich, wie sehr diese Frau ihrer Zeit voraus war. Sie propagierte bereits im Ersten Weltkrieg und in den folgenden Jahren bis zu ihrem Selbstmord 1936, was Jahrzehnte später als 'safe sex' um die Welt ging. In verschiedenen Kampagnen bemühte sich die engagierte Frau um Aufklärung in Gesundheitsfragen, so z.B. bezüglich Venenkrankheiten oder Geburtenkontrollen und verknüpfte dabei immer die Rolle der selbstbestimmten Frau in der Gesellschaft mit ihrem körperlichen Wohlbefinden. Für sie gehörten Sexualität und Sportaktivität, 'Sex and Exercise' hiess eines ihrer Bücher, insofern zusammen, als sie davon überzeugt war, letzteres wirke sich positiv auf das Sexualverhalten aus. Geboren 1877 in Tasmanien hatte sie in ihrer Familie früh die Rolle des grösseren Bruders für ihre Geschwister inne, schrieb als Jugendliche eine Erzählung, in der sie sich selbst als 'tough tomboy' beschrieb. In ihren Kampagnen bereiste sie zahlreiche Länder der Erde und trat, wo auch immer sie war, als selbstbewusste Frau auf, die völlig selbstverständlich ein Frauenbild verkörperte, dass nicht ihrer Zeit entsprach. In London heiratete sie den Physiotherapeuten Hornibrook und kehrte erst 1936 kurz vor ihrem Tod nach Neuseeland zurück. Ettie Routs, die die Bewegung der Frauen auf unkonventionelle Art und Weise bereits während des Ersten Weltkrieges mit bestimmt hat, war sich zeit ihres Lebens bewusst, zu früh geboren zu sein.   SaSch
L2  - http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/714001491
L2  - https://dx.doi.org/10.1080/714001491
DO  - 10.1080/714001491
SP  - S. 73-97
SN  - 0952-3367
JO  - The international journal of the history of sport
IS  - 1
VL  - 18
M3  - Gedruckte Ressource
M3  - Elektronische Ressource (online)
ID  - PU200203000796
ER  -