Wie reagiert das Immunsystem auf Belastungen? Grundlagen der Immunologie im Sport

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Gabriel, Holger Horst Werner; Kindermann, W.
Published in:Therapiewoche / TW-Sport + Medizin
Published:9 (1997), 2, S. 69-73, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:0937-0854
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199710207852
Source:BISp

Author's abstract

Akute koerperliche Belastungen fuehren zunaechst aufgrund der Aktivierung des sympathischen Nervensystems zu einer Mobilisierung aller Leukozyten aus dem marginalen in den zirkulierenden Blutpool. Die Belastungsintensitaet ist entscheidend fuer das Ausmass der Zellumverteilungen. Belastungsintensitaeten oberhalb der individuellen anaeroben Schwelle gehen mit einer ueberproportionalen Aktivierung des sympathischen Nervensystems einher. Waehrend der ersten raschen Leukozytose kommt es zu keiner wesentlichen Veraenderung von Zellfunktionen. Die belastungsinduzierte Cortisolausschuettung fuehrt zu einer Beeintraechtigung des Rezirkulationsverhaltens von Lymphozyten und natuerlichen Killerzellen, einer Knochenmarksmobilisation von Neutrophilen bei verlaengerter Blutverweildauer und eingeschraenkter Moeglichkeit zur Auswanderung in die Gewebe. Gleichzeitig kommt es zu einer Suppression von Zellfunktionen der Neutrophilen. Mit hohen Cortisolsekretionen gehen intensive und hochintensive sowie vielstuendige Ausdauerbelastungen, aber auch wiederholte anaerobe Belastungen, z.B. im Rahmen eines Intervalltrainings einher. Verf.-Referat