Asthma und Sport (II): Anstrengungsasthma - praeventiv-therapeutische Herausforderung par excellence

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Ziegler, Rudolf
Published in:Therapiewoche / TW-Sport + Medizin
Published:8 (1996), 6 , S. 370-372, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:0937-0854
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199705204929
Source:BISp

Author's abstract

Im MIttelpunkt einer medizinisch effizienten Betreuung des sportlich aktiven Asthmatikers steht vor allem die gezielte Prophylaxe der gefuerchteten belastungsinduzierten Bronchokonstriktion des hyperreagiblen Bronchialsystems ("Anstrengungsasthma"). Unerlaesslich fuer den betreuenden Arzt ist das Wissen um die Spezifika dieses Krankheitsbildes mit Sofort- und Spaetreaktion, um so schwerwiegenden bronchialen Komplikationen wie auch einer ungerechtfertigten und voreiligen sozialen Ausgrenzung der betroffenen Sportler gezielt zuvorzukommen. Im medikamentoesen Bereich konzentrieren sich die prophylaktischen und therapeutischen Massnahmen zunaechst einmal auf die inhalativen beta 2-Mimetika, meist in Kombination mit Dinatriumcromoglycinsaeure sowie auf Theophyllin-Praeparate. Obwohl vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) ebenfalls zugelassen, finden inhalative Kortikosteroide wegen fehlender Akutwirkung wenig Verwendung. Nedocromil scheint ebenfalls einen guten protektiven Effekt zu besitzen, die Wirkung von Antihistaminika und Vagolytika ist demgegenueber eher inkonstant. Verf.-Referat