Der Pedestrianismus im 19. Jahrhundert als Gewerbe

Titel: Der Pedestrianismus im 19. Jahrhundert als Gewerbe
Autor: Bernett, Hajo
Herausgeber: Lämmer, Manfred; Spitzer, Giselher
Erschienen in: Sport als Beruf. 10. Jahrestagung der Sektion Sportgeschichte der dvs Koenigswinter, 8.-10. Mai 1991
Format: Sammelwerks­beitrag
Medienart: Gedruckte Ressource
Sprache: Deutsch
Veröffentlicht: Sankt Augustin: Academia Verl. (Verlag), 1992, S. 34-48, Lit.
ISBN: 3883450979; 3883450979
Schlagworte: Beruf; Berufsbild; Entwicklung, geschichtliche; Laufen; Leichtathletik; Pedestrianismus; Professionalisierung; Sportgeschichte; Terminologie;
Erfassungsnummer: PU199309066755
Quelle: BISp
Gespeichert in:

Abstract

In einem Laengsschnitt ueber Berufssport im Prozess der Entstehung der Leichtathletik zeichnet Verf. ein Bild des Pedestrianismus des 19. Jh. als Gewerbe. Die Laeufer an der Wende vom 17. zum 18. Jh. werden als Uebergaenger eingeordnet, danach entsteht im angloamerikanischen Bereich der neue Berufsstand professioneller Laeufer. Merkmale dieser Entwicklung sind nach Einfuehrung von Grossveranstaltungen die Bezahlung der Athleten sowie die Herausbildung eines Umfeldes mit Trainern und Managern. Die Folgen dieses gewerblichen Laufens fuer die Entwicklung des modernen Sports sieht Verf. in der Einfuehrung des Amateurparagraphen seit 1866. Durch ihn grenzten sich die entstehenden elitaeren Sportclubs von den zwar in sportlicher Hinsicht anerkannten, aber sozial tiefergestellten Runners und Walkers ab. Winter

© BISp 2018