Physiologische Entscheidungshilfen fuer das Techniktraining - Thesen

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Liesen, H.
Editor:Mechling, Heinz; Schiffer, Jürgen; Carl, Klaus
Published in:Theorie und Praxis des Techniktrainings : Hearing des Bundesinstituts für Sportwissenschaft Köln, 3.-4.12.1986 in Köln
Published:Köln: Sport u. Buch Strauß (Verlag), 1988, S. 169-171, Lit.
Editor:Bundesinstitut für Sportwissenschaft
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Language:German
ISBN:389001075X
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU198910036255
Source:BISp

Abstract

Der vom Verf. vertretene Ansatz zielt nicht auf eine Analyse des Techniktrainings oder die Bestimmung leistungsdeterminierender Faktoren der sportlichen Technik ab, sondern im Mittelpunkt steht die Trainingssteuerung in komplexen Sportarten, die Verf. thesenartig an den Beispielen Ringen und Sportspiele verdeutlicht. So wird z.B. vorgeschlagen, bei jedem Training von dem Ringer, der ein technisch-taktisches Training absolviert, Videoaufzeichnungen zu erstellen und in Verbindung mit den Blutlaktatwerten zu analysieren, um herauszufinden, nach wieviel Wiederholungen die Bewegungskoordination gestoert ist. Daraus ergeben sich die individuell festgelegten Trainingsinhalte. Bei hohen Blutlaktatkonzentrationen ist die Situationswahrnehmung eingeschraenkt, wodurch die Effektivitaet der technischen Handlung geringer wird. Auch bei den Sportspielarten nimmt die Fehlerquote selbst bei einfachen Bewegungsformen nach hohen laktaziden Belastungen deutlich zu. Nach Belastungen im technisch-taktischen Bereich ist unbedingt auf eine ausreichende Erholung zu achten. Schiffer