Einfluss der Messverfahren zur Bestimmung der maximalen Sprunghöhe bei Vertikalsprüngen

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Wank, Veit; Coenning, Corinna
Published in:dvs-Tagung Biomechanik : "Biomechanik und Kognition" ; [Jahrestagung vom 29.-31. März 2017 an der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig]
Published:Köln: Lehmanns Media (Verlag), 2018, S. 153-156, Lit.
Corporate author involved:Universität Leipzig / Sportwissenschaftliche Fakultät
Editor:Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft / Sektion Biomechanik
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Electronic resource (online) Print resource
Document Type: Conference proceedings
Language:German
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU201812009104
Source:BISp

Abstract of BISp

Verf. beschreiben zunächst die Entwicklung der historisch unterschiedlich genutzten Messverfahren bei vertikalen Sprüngen. Im Hochleistungssport werden teilweise noch das Flugzeit- oder das Impulsverfahren angewendet, welche in der Wissenschaft umstritten sind. Verf. führen daher eine Testreihe mit fünfzehn Probanden durch, um Fehler und Abweichungen in Bezug auf sprungspezifische Parameter, die aus der Nutzung altmodischer Methoden resultieren, darzustellen. (RHO)