Beiträge zum Nachwuchsleistungssport : erweiterte Dokumentation des Workshops "Aktuelle empirische Forschung im Nachwuchsleistungssport" des Bundesinstituts für Sportwissenschaft und des Deutschen Sportbundes/Bereich Leistungssport vom 21.-23. November 2003 in Mainz

Saved in:
Bibliographic Details
Editor:Emrich, Eike; Güllich, Arne; Büch, Martin-Peter
Published:Schorndorf: Hofmann (Verlag), 2005, 385 S., Lit.
Editor:Bundesinstitut für Sportwissenschaft
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Book
Media type: Print resource
Document Type: Anthology Conference proceedings
Language:German
ISBN:3778009133
Series:Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft, Volume 113
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200509002004
Source:BISp

Abstract

Für die konzeptionelle Arbeit der Sportorganisationen sind in der Vergangenheit häufig Sportwissenschaftler zur Beratung hinzugezogen worden. Die Nähe insbesondere zu Zweigen der so genannten angewandten Sportwissenschaft entsprach gewöhnlich dem Wunsch nach möglichst unmittelbar verwertbaren Handlungsorientierungen. Nicht selten wurde in der angewandten Wissenschaft das vor allem bei Trainern gebündelte Erfahrungswissen zum Zweck der Erzielung einer häufig gewünschten "Praxisnähe" zugrunde gelegt, wobei die Frage nach dem Grad der empirischen Fundierung der Empfehlungen verschiedentlich in den Hintergrund geriet. Um dem komplexen Bedingungsgefüge für Erfolge im Spitzensport besser Rechnung zu tragen, werden im vorliegenden Band Analysen verschiedener Elemente des Gegenstandsbereiches "Nachwuchsleistungssport" aus unterschiedlichen Perspektiven dargestellt. Dabei werden die in diesem Bereich bisher die Forschungslandschaft dominierenden Zugänge mit dem Fokus auf individuellen Akteuren wie Sportler und Trainer ergänzt durch Analysen der Strukturen und Handlungslogiken kollektiver Akteure. In diesem Zusammenhang werden sowohl aktuelle Forschungsprojekte zum deutschen Nachwuchsleistungssport als auch zum Nachwuchsleistungssport in internationaler Perspektive dargestellt. Aus der Einleitung