Psychologiczne aspekty adaptacji sportowcow do zmian stref czasowych

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Psychologische Aspekte der Anpassung der Sportler an die Veraenderungen der Zeitzonen
Author:Blecharz, Jan; Nowicki, Dariusz
Published in:Sport wyczynowy
Published:38 (2000), 7-8 , S. 88-93, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:Polish
ISSN:0239-4405
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU199912409651
Source:BISp

Abstract

In ihren praktischen Hinweisen fuer Trainer und Sportler zur Bewaeltigung der Probleme, die mit unterschiedlichen Zeitzonen in Zusammenhang stehen, heben Verf. folgende Aspekte hervor: 1. Vor der Abreise in eine andere Zeitzone sollten sich die Athleten 2-3 Tage gut ausruhen, nachts 8-9 Stunden schlafen; 2. Bei einem Flug in Richtung Osten sollte spaetestens nach Reisebeginn die Uhrzeit umgestellt werden, nuetzlich ist auch, waehrend des Fluges eine gut abdunkelnde Gesichtsmaske zu tragen. Zugleich sollen psychologische Mittel zur Erleichterung der Entspannungsstrategie eingesetzt werden; 2. Empfehlenswert ist eine Diaet, die reich ist an Kohlenhydraten und das Einschlafen erleichtert. Alkohol ist selbstverstaendlich waehrend des Fluges verboten, da er zur Dehydration fuehrt. 3. Pharmaka (Melatonin u.a.) sollten nur bei strenger aerztlicher Kontrolle genommen werden; 4. Da es beim Flug wegen des Bewegungsmangels zu einer Versteifung der Gelenke und zur Anschwellung der Fuesse kommen kann, sollte eine progressive Muskelentspannung, gestuetzt auf isometrische Anspannungen der Muskeln, betrieben werden. Jede Pause bei einer Zwischenlandung ist zu koerperlichen Uebungen zu nutzen. 5. Unmittelbar nach der Landung sollte eine uebermaessige Sonneneinwirkung vermieden werden, der erste Trainingstag sollte ungefaehr 21:00 Uhr beginnen: 6. Vor dem Schlafen sollten ein warmes Bad, eine beruhigende Massage und Entspannungstechniken auf dem Programm stehen. Schnuerer