Identitätsprobleme in der Rhythmischen Sportgymnastik

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Abraham, Anke
Published in:Sportwissenschaft (Schorndorf)
Published:16 (1986), 4 , S. 398-421, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:0342-2380, 1868-1069
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU198702028132
Source:BISp

Abstract

Die Lebenswelt Rhythmische Sportgymnastikwird durch spezifische Arbeits- und Lebensbedingungen sowie durch spezielle Erwartungen und Forderungen an die Aktiven konstituiert. Fuer eine Sportgymnastin ergeben sich aus den herrschenden, oft widerspruechlichen Bedingungen innerhalb des Systems massive Diskrepanzen und Brueche im Erleben, die den Aufbau einer stabilen Identitaet erschweren oder sogar verhindern. Es entstehen gravierende Defizite in der Persoenlichkeitsstruktur der Sportlerinnen, die sich nicht nur auf das Befinden und die Leistungsfaehigkeit in der aktiven Zeit, sondern vor allem auch auf die Handlungsfaehigkeit und das Selbsterleben nach Beendigung der leistungssportlichen Laufbahn aeusserst destruktiv auswirken koennen. Verf.-Referat