Riadenie motorickeho ucenia v sportovej gymnastike

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Die Steuerung des motorischen Lernens beim Geraetturnen
Author:Hatjar, Bohus
Published in:Tréner
Published:26 (1982), 12 , S. 559-562
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:Czech
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU198307003188
Source:BISp

Abstract

Verf. analysiert den Aneignungsprozess von Turnuebungen. Er unterscheidet zwischen einer traditionellen Richtung, wo ganze Uebungsformen auf einmal eingeuebt werden, wobei die unvermeidlich mit dabei angelernten Fehler hinterher korrigiert werden muessen, was oft eine grosse Anstrengung bedeute, und einer nichttraditionellen Richtung, die Erkenntnisse aus der Kybernetik verwerte. Das motorische Lernen wird bei der letzteren in mehrere Etappen unterteilt: 1. Eingangsinformationen (verbal, anschaulich); 2. kinaesthetische Informationen; 3. Synthese aus 1. und 2. Der Turner muss dabei allmaehlich aus einer gesteuerten zu einer selbstgesteuerten Komponente werden. Der fuer die Einuebung konstruierte allgemeine Algorithmus sieht einen stufenweisen Aufbau von der Einuebung einzelner Uebungsschritte bis zu ganzen Uebungsformen ohne Hilfestellung vor. Das eigentliche motorische Lernen verlaufe nach dem Schema: Information - Realisierung - Korrektur. Wenn ein Turner schon bei der Einuebung einzelner Schritte zu viele Versuche benoetigt, signalisiere dies nicht nur ein langsameres Tempo des motorischen Lernens, sondern auch eine niedrigere Qualitaet der finalen Bewegungsaufgabe. Jirous