Tangentiale Krafteinleitung im Innenhebel zur Steigerung der Vortriebswirkung im Riemenrudern

Sprache: Deutsch
Leiter des Projekts Prof. Dr. Mattes, Klaus Universität Hamburg / Fachbereich Bewegungswissenschaft / Abteilung Bewegungs- und Trainingswissenschaft (Tel.: 0 40/42838 5903, klaus.mattes at uni-hamburg.de )
Mitarbeiter des Projekts Dr. Schaffert, Nina (Tel.: 042838/5681, nina.schaffert at uni-hamburg.de)
Beteiligte Institutionen: Universität Hamburg / Fachbereich Bewegungswissenschaft / Abteilung Bewegungs- und Trainingswissenschaft (Forschungseinrichtung)
BMI/BISp (Aktenzeichen: 070814/12) (Finanzierung)
Projektlaufzeit: 01/2012 - 12/2012
Schlagworte: Armkraft; Biomechanik; Hochleistungssport; Krafteinsatz; Leistungssport; Riemenrudern; Rudern; Ruderschlag; Rudersport; Stemmbrett; Vortrieb; Vortriebsoptimierung; Wassersport; Wissenstransfer; Zugkraft
Erfassungsnummer: PR020120100018
Quelle: profi - Projektinformationssystem
Gespeichert in:

Zusammenfassung

I. Vorhabenziel
Untersuchungen zur zweckmäßigen Krafteinleitung und Zugkraftrichtung am Innenhebel im Riemenrudern (4-), um sowohl wissenschaftliche als auch trainingspraktische Grundlagen für die Steigerung der Wirksamkeit der Zugkräfte am Innenhebel, für die Reduktion der Reaktionskräfte am Stemmbrett und damit für die Erhöhung der vortriebswirksamen Bootskraft zu legen. Erwartet werden trainingsmethodisch relevante Aussagen zur besseren Umsetzung der antrainierten Kraftvoraussetzungen und zur Steigerung der vortriebswirksamen Bootskraft durch gezieltes Wechselspiel von Außen- und Innenarmzug im Durchzug.
II.Arbeitsplanung
Theoretischen Fundierung (Literaturanalyse) und Erarbeitung von Vorgaben zur Datenauswertung. Erprobung des Untersuchungsdesigns und des Messsystems. Diagnostik im Riemenvierer, N=40 bis 48 Sportler, davon jeweils die Hälfte Junioren (CJ) und Senioren (U23 bis A-Kader). Auswertung und Darstellung der Ergebnisse. Eventuell Nachuntersuchung. Ergebnisberichte und Transfermaßnahmen.
III. Geplante Ergebnisverwertung
Erläuterung der Testergebnisse im Nachgang der Tests an Trainer und Athleten. Ist-Analyse im Riemenbereich der Junioren und Senioren mit Information an Cheftrainer und Bundesstrainer. Empfehlungen zur Verbesserung der Zugrichtung am Innenhebel in Ergänzung des rudertechnischen Leitbildes. Einsatz des Forschungsmesssystems in der Olympiavorbereitung auf London bzw. in der UWV der Junioren. Empfehlungen für das Messsystem 2016. Überführung der wichtigsten Ergebnisse in die KLD 2013. Darstellung der Ergebnisse bei Traineraus- und weiterbildungen.

© BISp 2018