Schädel-Hirn-Trauma im Sport : Themenseite des Bundesinstituts für Sportwissenschaft

Titel: SHT im Sport : Themenseite des Bundesinstituts für Sportwissenschaft
Institutionen: Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg.)
Format: Internetquelle
Dokumententyp: Thematische Website
Sprache: Deutsch
Dateityp: Collection
Organisationstyp: Amtliche Körperschaften und Organisationen
Quelle: BISp
Letzte Änderung: 2018-04-13
Schlagworte: Boxerenzephalopathie; Boxerenzephalopathie; Boxerenzephalopathie; Bundesinstitut für Sportwissenschaft; Bundesrepublik Deutschland; Enzephalopathie; Forschungsprogramm; Forschungsprojekt; Funktionsdiagnostik; Gehirnerschütterung; Motodiagnostik; Prävention; Rehabilitation, posttraumatische; Schädelhirnverletzung; Schädelverletzung; Sportmedizin; Sportrecht; Therapie; Zustand, posttraumatischer;
Online Zugang: https://www.bisp-sht.de/SHT/DE/Home/home_node.html
Erfassungsnummer: WE020180400023
Gespeichert in:

Abstract des BISp

In der Sitzung des Sportausschusses des Deutschen Bundestages am 08.06.2016 zum Thema „Schädelhirnverletzungen im Sport“ bestätigten die Abgeordneten die Wichtigkeit des Themas im Hinblick auf zu ergreifende Maßnahmen, um Sportlerinnen und Sportler vor Schädelhirnverletzungen zu schützen und im Verletzungsfall angemessen zu versorgen.

Handlungsbedarf wurde vor allem in Bezug auf die Präventionsarbeit und die weitere intensive Forschung zur Diagnostik und Behandlung von Schädelhirnverletzungen im Sport festgestellt. Die Forschung und der Transfer der Ergebnisse sollen dabei ausdrücklich nicht nur dem Spitzensport, sondern auch dem Breitensport und der Gesamtgesellschaft zugutekommen.

Nicht zuletzt aufgrund der hohen Anzahl von jährlichen Schädelhirnverletzungen im gesamten Sport betonten die Mitglieder des Sportausschusses die Bedeutsamkeit, den Adressatenkreis des Forschungsschwerpunktes „leichtes Schädel-Hirn-Trauma“ auf die Gesamtgesellschaft zu erweitern und insbesondere beim Transfer der Forschungsergebnisse zu berücksichtigen.

Die Bereitstellung von ausreichenden finanziellen Mittel dafür wurde als notwendig befunden und befürwortet. Dieser Haltung verliehen die Fraktionen von CDU/CSU und SPD in dem Dokument der „Beschlussempfehlung und Bericht des Sportausschusses“ zum 13. Sportbericht der Bundesregierung (Drucksache 18/9748 vom 23.09.2016) Nachdruck.

Unter Punkt II fordert der Deutsche Bundestag die Bundesregierung auf:
„im Nachgang der Forschungsergebnisse der vom BISp geförderten Studie zu „Schädel-Hirn-Verletzungen im Sport – Epidemiologie und Versorgung“, anschließende Präventionsmaßnahmen und Programme in Kooperation mit den jeweiligen Sportfachverbänden zu initiieren“ (Beschlussempfehlung und Bericht des Sportausschusses zum 13. Sportbericht der Bundesregierung, Drucksache 18/9748, S. 5).

Auf der Themenseite werden die entsprechenden Aktivitäten des Bundesinstituts für Sportwissenschaft dargestellt.

Ähnliche Einträge

© BISp 2019