Brain Natriuretic Peptide (BNP) : Plasmakonzentrationen in Ruhe und nach Belastung bei gesunden Probanden und Patienten mit arterieller Hypertonie, Zustand nach akutem Koronarsyndrom und nach Herztransplantation - Einfluss einer patientenspezifischen, sporttherapeutischen Trainingsintervention

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Knigge, Helge Ulf
Gutachter:Predel, Hans-Georg; Hollmann, Wildor
Published:Köln: 2005, 218 S., Lit.
Research institution:Deutsche Sporthochschule Köln / Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft
Notes:Köln, Dt. Sporthochsch., Diss., 2004
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Book
Media type: Electronic resource (online) Print resource Electronic resource (data carrier)
Document Type: Grey literature Doctoral thesis
Language:German
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU201903002265
Source:BISp

Author's abstract

Einleitung: BNP ist ein Peptidhormon mit natriuretisch und vasodilatatorischer Wirkung. Es wird von Kardiomyozyten synthetisiert und sezerniert. Die Bestimmung findet bei kardiovaskulären Erkrankungen als Marker in Diagnose und Therapie und in der Verlaufsbeobachtung Anwendung. Ziel der Arbeit war es, Erkenntnisse über die zirkulierenden Plasmakonzentrationen (BNP-PK) in Ruhe und nach Belastung bei gesunden Probanden sowie bei Patienten kardiovaskulärer Krankheitsbilder zu gewinnen und den Einfluss sporttherapeutischer Intervention auf diese zu überprüfen. Methodik: Es wurden 64 Teilnehmer im Alter von 57,9 ± 6,7 Jahren eingeschlossen. Die BNP-PK wurde unter Ruhebedingungen sowie nach standardisierter Ergometerbelastung bestimmt. Die Interventionsgruppen (IG), bestehend aus Patienten mit arterieller Hypertonie Schweregrad I (IG-H), Patienten mit Zustand nach akutem Koronarsyndrom (IG-AKS) und herztransplantierten Patienten (IG-HTX) wurden vor/nach der Interventionsphase untersucht. Ergebnisse: BNP-PK in Ruhe: Die trainierten Probanden wiesen tendenziell niedrigere BNP-PK auf als die Untrainierten. Bei gesunden Probanden bestand kein Zusammenhang zwischen der BNP-PK und der körperlichen Leistungsfähigkeit. In den Patientengruppen bestand kein Zusammenhang zwischen der BNP-PK und der Belastbarkeit. Lediglich in der IG-AKS fand sich ein tendenzieller Zusammenhang zwischen der BNP-PK und der absoluten bzw. relativen Belastbarkeit. In der IG-HTX konnte eine negative Korrelation zwischen der BNP-PK in Ruhe und der postoperativen Zeitspanne nach HTX sowie der echokardio-graphisch bestimmten Verkürzungsfraktion beobachtet werden. Effekte der Belastungsuntersuchung auf die BNP-PK: Die akute körperliche Belastung führte in allen Studiengruppen zur Erhöhung der BNP-PK. Bei gesunden Probanden wurde ein Zusammenhang zwischen der BNP-PK nach Belastung sowie dem belastungsinduzierten Anstieg und der BNP-PK in Ruhe beobachtet. In den Patientengruppen konnte in der IG-AKS und der IG-H ein Zusammenhang zwischen der BNP-PK in Ruhe und der BNP-PK nach Belastung sowie dem belastungsinduzierten Anstieg der BNP-PK beobachtet werden. Die Therapie hatte in keiner der Interventionsgruppen einen Effekt auf die BNP-PK. Diskussion: Die BNP-PK weist insbesondere bei Patienten mit AKS und HTX eine sehr große inter- und intraindividuelle Varianz auf. Akute körperliche Belastung führt sowohl bei gesunden Probanden als auch bei Patienten der o. g. Krankheitsbilder zu ausgeprägten Anstiegen der BNP-PK. Fazit: Zur Vermeidung falsch positiver BNP-Befunde in der Klinik sind deshalb standardisierte Ruhebedingungen erforderlich. Die Belastbarkeit von Patienten kardiovaskulärer Krankheitsbilder wird durch die BNP-PK nicht valide reflektiert. Als Marker für die Erfolgskontrolle von sporttherapeutischen Interventionen erscheint die Nutzung der BNP-PK-Messung ungeeignet. Lediglich bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom deutete sich ein Zusammenhang an, der in Folgestudien kontrolliert werden muss.

Author's abstract

BNP is a peptide hormone with natriuretic and vasodilatory effects. It is synthesised and secreted by cardiomyocytes. BNP is used as a marker for the diagnosis, therapy and monitoring of cardiovascular disease. The object of the study was to determine the circulating plasma concentration of BNP (BNP-PC), both at rest and after exercise, in healthy test subjects and patients with cardiovascular disease, and also to investigate the influence of sport-therapy intervention on BNP-PC. Method: The study involved 64 participants aged 57.9 ± 6.7 years. BNP- PC was measured at rest and then after exercise with an ergometer at a standardised load. The intervention groups (IG) consisted of patients with stage 1 arterial hypertension (IG-H), patients after acute coronary syndrome (IG-ACS) and patients after a heart transplant (IG-HTX). Patients were examined before and after the intervention. Results: BNP-PC at rest: test subjects who exercise regularly tended to display a lower BNP-PC than those who do not exercise. In the case of healthy test subjects, there was no correlation between BNP-PC and physical fitness. In the patient groups, there was no correlation between BNP-PC and exercise capacity – except for the IG-ACS, in which there was slight correlation between BNP-PC and absolute and/or relative exercise capacity. In the IG-HTX, a negative correlation was observed between, on the one hand, BNP-PC at rest and, on the other, the postoperative period since HTX and the degree of fractional shortening, as determined by echocardiograph. Effects of the exercise test on BNP-PC: the acute physical load resulted in an increase in BNP-PC in all study groups. In the case of healthy test subjects, a correlation was observed between BNP-PC after exercise and the exercise-induced increase in BNP-PC and BNP-PC at rest. In the IG-ACS and the IG-H patient groups, a correlation was observed between BNP-PC at rest and BNP-PC after exercise and the exercise-induced increase in BNP-PC. The therapy had no influence on BNP-PC in any of the intervention groups. Discussion: In particular for ACS and HTX patients, there is a very large inter- and intra-individual variance in BNP-PC. Acute physical exercise leads to a pronounced increase in BNP-PC in both healthy test subjects and patients with the above diseases. Conclusion: Standardised conditions of rest are therefore required in order to avoid false positive BNP test results in a clinical setting. BNP-PC does not provide a valid reflection of the exercise capacity of patients with cardiovascular disease. BNP-PC screening would therefore seem unsuitable as a marker for determining the effectiveness of sport-therapy intervention. It was only in patients with acute coronary syndrome
that there was any indication of a correlation. This must be controlled in follow-up studies.
dshspubl040405