Das Klettertechnikprotokoll des SAC : werden damit auch biologische Korrelate approximiert?

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into English:The climbing protocol of the Swiss Alpine Club : an approximation of biological correlates?
Author:Gasser, Benedikt; Cupic, M.
Published in:Swiss sports & exercise medicine
Published:67 (2018), 1, S. 47-51, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Electronic resource (online) Print resource
Language:German
ISSN:1422-0644
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU201806004086
Source:BISp

Author's abstract

Problemstellung: Obwohl Sportklettern mittlerweile eine allseits bekannte Sportart ist, gibt es für den Hobby- und Freizeitkletterer nur wenig einfache Werkzeuge, um den Stand respektive Verbesserungen der individuellen Klettertechnik festzuhalten. Eine in der Schweiz bekannte Möglichkeit stellt das Klettertechnikprotokoll des SAC dar, welches sich an der Standardbewegung orientiert und es erlaubt, die individuelle Technik mittels Vergabe von Punkten zu analysieren. Im Rahmen dieser Studie wurde sodann eine potenzielle Interaktion der Punktwerte mit der Blutlaktatkonzentration als Korrelat der biologischen Belastung analysiert.
Methoden: 12 Sportkletterer des guten Breitensportbereichs mit regelmäßiger Kletteraktivität absolvierten 3 Kletterrouten der Schwierigkeit 6–, 6, 6+ (UIAA
Scale) in einer Kletterhalle. Während des Durchsteigens der Routen wurde die Klettertechnik mit dem Technikprotokoll des SAC analysiert. Zusätzlich wurde zu Beginn und am Ende jeder Route die Blutlaktatkonzentration gemessen.
Ergebnisse: Die durchschnittlichen Gesamtpunktwerte des Klettertechnikprotokolls nahmen mit zunehmender Schwierigkeit der Kletterrouten kontinuierlich ab. Parallel stieg die Blutlaktatkonzentration von durchschnittlich 1.9 +/- 0.6mmol/l auf 3 +/- 1.1mmol/l bei der leichtesten Route 6–, von 2 +/- 0.6 mmol/l auf 3.4 +/- 1.8mmol/l bei der Route mit der Schwierigkeit 6 und von 2.2 +/- 0.7mmol/l auf 4.4 +/- 1.8mmol/l bei der Route mit der Schwierigkeit 6+.
Diskussion: Prinzipiell impliziert die inverse Abnahme der Technikpunktwerte zur Laktatkonzentration, dass das Klettertechnikprotokoll die biologischen Anforderungen während des Durchkletterns approximativ mit beurteilt, respektive nicht nur die Klettertechnik bewertet wird. Weiter verdeutlichen die Zusammenhänge die enge Interaktion der beiden Komponenten Kraft und Technik beim Klettern.

Author's abstract

Introduction:
Sport climbing is becoming more and more popular however, protocols for analyzing technique do rarely exist. One common tool in Switzerland is the standard climbing protocol of SAC, which is oriented at the standard movement of climbing allowing to rate individual technique. In this study interaction of blood lactate concentration and its interaction with technique scores were analyzed.
Methods: 12 sport climbers of good leisure sport level with regular climbing activity performed 3 previously unknown routes with difficulties of 6–, 6, 6+ (UIAA Scale) in a climbing hall. Before and immediately after climbing blood lactate concentration was measured: Technical skills for all routes were rated with technical protocol of standard movement developed by the Swiss Alpine Club.
Results:
Average values of blood lactate concentration increased in route 6– from 1.9 +/- 0.6mmol/l to 3 +/- 1.1mmol/l, in 6 from 2 +/- 0.6 mmol/l to 3.4 +/- 1.2mmol/l, in 6+ from 2.2 +/- 0.7mmol/l to 4.4 +/- 1.8mmol/l. Rated technical skills continuously decreased with increasing difficulties of climbing routes with interindividual large differences.
Discussion: Principally, the inverse decrease of technique scores to lactate concentration implies, that the tested protocol not only measures technical skills but also physiological components. Furthermore, the identified relationship of technique and strength implies a close relationship in climbing of these two components.