Sport und Bewegung in der Behandlung depressiver Erkrankungen

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Broocks, Andreas
Published in:Sport- und Bewegungstherapie bei seelischen Erkrankungen : Forschungsstand und Praxisempfehlungen
Published:Stuttgart: Schattauer (Verlag), 2015, S. 55-70, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Language:German
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU201507006057
Source:BISp

Introduction

Depressive Erkrankungen stellen eine große Herausforderung für das gesamte Gesundheitssystem dar. Schätzungen gehen von ca. 18 Millionen Menschen in der Europäischen Gemeinschaft aus, die einmalig oder mehrfach von einer behandlungsbedürftigen depressiven Phase betroffen sind (Daten aus Eurobarometer 2006). In Deutschland sind psychische Erkrankungen auch mehr und mehr dafür verantwortlich, dass Menschen bereits in den mittleren Lebensjahren keine Alternative mehr zu einer Frühberentung sehen. Denn mehr als 20000 Menschen werden pro Jahr wegen psychischer Erkrankungen bereits vorzeitig berentet. Damit steht diese Krankheitskategorie nach den Daten der Deutschen Rentenversicherung an erster Stelle - noch vor den Erkrankungen des Bewegungsapparats (http://www.dcutsche- rentenversicherung.de; www.gbe- bund.de). Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Wirkung von Sport und körperlicher Aktivität auf die Symptomatik einer depressiven Erkrankung. Einleitung (gekürzt)