Sportpsychologische Praxis im weiblichen Kunstturnen

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Golenia, Marion Eva; Kleinert, Jens
Published in:Handbuch sportpsychologischer Praxis : mentales Training in den olympischen Sportarten
Published:Balingen: Spitta-Verl. (Verlag), 2012, S. 141-150, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Language:German
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU201211007733
Source:BISp

Abstract

Die psychologischen Anforderungen im Kunstturnen sind komplex und ergeben sich aus körperlich-konditionellen, technomotorischen, strukturell-organisatorischen und sozialen Aufgabenstellungen im Rahmen von Training und Wettkampf. Im ersten Teil dieses Beitrags werden jene vielfältigen Aufgaben und die sich daraus ergebenden psychologischen Anforderungen beschrieben. Mit den Motivationsproblemen, Ängsten, mentalen Blockaden und Essstörungen sowie der fehlenden Wettkampfstabilität werden anschließend häufig auftretende Betreuungsanlässe skizziert. In weiteren Abschnitten liefern Verf. einen Überblick zu bewährten sportpsychologischen Diagnoseverfahren im Turnen (dargestellt in Form einer Tabelle), zu wichtigen Interventionsmaßnahmen (z.B. Psychoregulationstraining) sowie zu den Besonderheiten des Kunstturnens im Hinblick auf Organisation und Durchführung der sportpsychologischen Betreuung. Messerschmidt