Brücken zwischen Experten schlagen: Vitalität, Gesundheitsressourcen und Biofunktionales Alter(n)

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into English:Bridging the expert gap: vitality, health resources and biofunctional aging
Author:Pöthig, Dagmar; Simm, Andreas
Published in:Bewegungstherapie und Gesundheitssport
Published:27 (2011), 2, S. 57-63, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:1613-0863, 1613-3269
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU201106005509
Source:BISp

Abstract

Die Lebenszeit gehört zu den 4 Grunddimensionen des menschlichen Phänotyps, die dessen aktuellen Entwicklungszustand beschreiben. Neben Geschlecht, Disposition (genetischer Anteil bzw. Veranlagung) und Exposition (epigenetischer Anteil: Verhältnisse und Verhalten) prägt das Alter(n) auf eigene, regelhafte Weise sowohl die Strukturen als auch die Funktionen und Fähigkeiten lebender Systeme. Wir altern offenkundig unterschiedlich schnell. Dies lässt sich anhand zahlreicher medizinischer und gesundheitswissenschaftlicher Befunde zum körperlichen, geistigen, gefühlsmäßigen und sozialen Altern feststellen: Im konkreten Einzelfall können Biofunktionales und Kalendarisches Alter weit mehr als +/- 20 Jahre (korrekt: Jahresäquivalente) messbar voneinander abweichen. Das Biofunktionale Alter(n) des Menschen lässt sich lebenslang positiv und negativ beeinflussen! Es ist zugleich ein Maß für dessen Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Vitalität. Dieser Umstand hat enorme Bedeutung und Auswirkungen sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft (Wirtschaft und Arbeitsmarkt, Politik und Versicherungssysteme, Bildung und Wissenschaft). Ambitionierte Wünsche wie „Gesund aus der Schule“, „Fit4Work“, „Gesund in die Rente“, „Vital in der Rente“ oder das epidemiologische Ziel der Morbiditätskompression im Alter bilden diese Ressourcen und Potenziale ab. Verf.-Referat

Abstract

Lifetime is part of the four basic dimensions of the human phenotype, which describe its current development condition. Beside sex (gender), disposition (genetic element and/or natural inclination) and exposition (epigenetic element: condition and behaviour), age in its own regular way, shapes the conditions and behaviour of the structures as well as the functions and abilities of living systems. Obviously human beings grow old at different rates. This can be determined on the basis of numerous medical and health-scientific findings on physical, mental, emotional and social aspects of aging. In concrete individual cases, biofunctional and calendar aging can show a measured discrepancy of +/- 20 years (correct: annual equivalents) from each other. In lifetime, the biofunctional aging of humans can be positively and negatively influenced. At the same time, this is a measure for health, achievement potential and vitality. Such factors have enormous significance and effects on the individual as well as society (economics and employment market, politics and insurance systems, education and science). An illustration of these resources and potential is offered by ambitious desires such as "healthy at school", "Fit4Work", "healthy to pension", "vital to pension" or the epidemiological goal of morbidity-compression in old age. Verf.-Referat