Using sport science to improve coaching : a case study of the American record holder in the women’s hammer throw

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Der Einsatz der Sportwissenschaft zur Verbesserung des Coachings : eine Fallstudie der amerikanischen Hammerwurf-Rekordhalterin
Author:Judge, Larry W.; Hunter, Iain; Gilreath, Erin
Published in:Track coach
Published:2010, 193, S. 6164-6171, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:English
ISSN:1085-8792
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU201011008619
Source:BISp

Abstract

Schlussfolgerungen auf Basis biomechanischer Daten können bei Hammerwerfern zu erheblichen Leistungsverbesserungen führen, wenn sie von den Trainern richtig interpretiert und umgesetzt werden. Wendet der Hammerwurftrainer wissenschaftliche Methoden an, ist er in der Lage, genauere Technikanpassungen vorzunehmen und die Trainingsreize besser auf den einzelnen Sportler abzustimmen. In der in diesem Beitrag beschriebenen Fallstudie mit der amerikanischen Hammerwurf-Rekordhalterin Erin Gilreath wurde versucht, durch Einsatz biomechanischer Analysemethoden, eine Brücke zwischen Wissenschaftler und Trainer zu schlagen. Auf Basis von Videoanalysen, die einen als wesentlichen Bestandteil des Coachings darstellten, wurde die Technik der Hammerwerferin kontinuierlich optimiert. Dass Erin Gilreath im Endeffekt im Jahr 2005 mit 73,87 m einen neuen amerikanischen Hammerwurfrekord aufstellte, zeigt, dass das „USATF Women’s Development Hammer Project“ ein Beispiel für die gelungene Kooperation zwischen Sportwissenschaft und Trainingspraxis darstellt. Schiffer