Der "Weltkongress für Freizeit und Erholung" 1936 in Hamburg : ein vergessener Teil der Geschichte des IOC und der Olympischen Spiele von Berlin 1936

Titel: Der "Weltkongress für Freizeit und Erholung" 1936 in Hamburg : ein vergessener Teil der Geschichte des IOC und der Olympischen Spiele von Berlin 1936
Englischer übersetzter Titel: The "Weltkongress für Freizeit und Erholung" in Hamburg in 1936 : a forgotten part of IOC history and the history of the 1936 Olympic Games in Berlin
Autor: Teichler, Hans Joachim
Erschienen in: New aspects of sport history : the Olympic lectures ; proceedings of the 9th ISHPES congress, Cologne, Germany 2005
Format: Sammelwerks­beitrag
Medienart: Gedruckte Ressource
Sprache: Deutsch
Veröffentlicht: Sankt Augustin: Academia Verl. (Verlag), 2007, S. 218-227, Lit.
International Society for the History of Physical Education and Sport (Hrsg.),, Lit.
ISBN: 3896653962; 9783896653963
Schlagworte: Berlin 1936; Deutschland; Forschungsstand; Freizeitsport; Institutionalisierung; Instrumentalisierung; Internationales Olympisches Komitee; Italien; Kongress; Nationalsozialismus; Olympische Spiele; Sportgeschichte; Sportpolitik;
Weitere Informationen: http://www.academia-verlag.de/titel/pdf/69396inh.pdf
Erfassungsnummer: PU201003002908
Quelle: BISp
Gespeichert in:

Abstract des BISp

Eine Woche vor den Olympischen Spielen 1936 in Berlin fand in Hamburg ein Weltkongress für Freizeit und Erholung statt, bei dem die Zusammenarbeit von führenden internationalen Sprtfunktionären mit dem nationalsozialistischen Regime enger war, als bei den Spielen selbst. Er wurde von rund 1500 Deligierten besucht und Hitler nutze ihn zur Vertuschung seiner Aufrüstungs- und Kriegspolitik. Eine bedeutende Rolle in der Freizeitsportbewegung spielt zwischen 1936 und 1939 auch in Itatlien. sas

Abstract des Autors

The paper aims to give a detailed analysis of the “recreation congress”, held by the national socialist organization “Kraft durch Freude” (KdF) in the year of the Olympic Games in Berlin in 1936. The paper is based on the study of publications as well as records of the “Deutsche Arbeitsfront”. For the first time, this congress is discussed in the broader context of Olympic history. The first such congress was held on the occasion of the 1932 Olympic Games in Los Angeles. At the next congress in Hamburg in the summer of 1936, Germany effectfully presented itself as a home of “joy and peace”, admired and applauded by the bourgeois recreation movement. The IOC unscrupulously supported this event by delegating some of its prominent officials to this spectacle. The proceedings of the congress will be discussed in detail. Next, the following trends in international “recreation policy”, which was strongly dominated by German influence, will be outlined. The paper closes with a comparative analysis of international press commentaries on these developments.

Ähnliche Einträge

© BISp 2018