Von der Management-Konferenz Ost zu den Empfehlungen der DFB-Kommission Spielklassenstruktur: Regionalligaclubs im Lichte der Spielklassenreform

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Hink, Willi
Published in:Management-Konferenz Ost : 1. Februar 2006, Dresden
Published:Frankfurt a.M.: 2006, S. 6-7
Editor:Deutsche Fußball Liga GmbH
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Language:German
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU201001001406
Source:BISp

Abstract

Die Management-Konferenz Ost war eines von drei Ergebnissen des sog. Runden Tischs am 14. Juli 2005 in Leipzig. Unter den Teilnehmern dieses Runden Tischs herrschte ein (unausgesprochener) Konsens, dass nicht etwa überhöhte Zulassungsbedingungen zum Spielbetrieb der kommerziellen DFB-Spielklassen (Regionalliga bis Bundesliga) die Ursache für die sinkende Zahl von Nordostvereinen in diesen Ligen sind, sondern die teilweise unzureichenden Fähigkeiten der Entscheider in den Vereinen, mit den zur Verfügung stehenden Mitteln die aktuelle Spielklasse zu halten oder gar den Aufstieg in eine höhere Spielklasse zu schaffen. Im Rahmen des Runden Tischs wurde nicht nur sehr deutlich ausgesprochen, dass ein hoher Beratungs- und Qualifizierungsbedarf bei den Vereinsentscheidern besteht, sondern dass es eine vorrangige Aufgabe der Vereine ist, sich in diesem Bereich qualitativ zu verbessern. Für den DFB und seine Mitgliedsverbände bedeutet dies, wenn sie ihrer Fürsorgepflicht für die Vereine und für den Wettbewerb gerecht werden sollen, dass sie bei der Gestaltung der Spielklassenstruktur neben einer sportlich gerechten Auf- und Abstiegs-Arithmetik den Zugang zu den kommerziellen Spielklassen zum einen durch sinnvolle Zulassungskriterien im wirtschaftlichen und technisch-organisatorischen Bereich einschließlich Qualitätsanforderungen an das Vereinsmanagement und die sportliche Leitung steuern müssen; zum anderen sollten sie prüfen, wie den Vereinen geprüfte Beratungsangebote und wie dem Vereinspersonal geprüfte Qualifizierungsangebote zugänglich gemacht werden können. Schiffer (unter Verwendung wörtlicher Textpassagen)