Mädchenfußball unter der Lupe

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Kugelmann, Claudia; Röger, Ulrike; Weigelt-Schlesinger, Yvonne
Published:Hamburg: Czwalina (Verlag), 2008, 157 S., Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Book
Media type: Print resource
Language:German
ISBN:9783880204881
Series:Sportwissenschaft und Sportpraxis, Volume 149
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200912007989
Source:BISp

Abstract

Das vorliegende Buch berichtet über das Projekt "Mädchenfußball unter der Lupe", in dem die Situation von talentierten Spielerinnen im Stützpunktprogramm des Deutschen Fußball Bundes (DFB) analysiert wurde. Das Projekt wurde am Institut für Sportwissenschaft und Sport der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg durchgeführt. Es wurde vom DFB und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt. Die Untersuchung hatte zum Ziel, zur Verbesserung der Talentsichtung, -auswahl und -förderung im Mädchenfußball des DFB beizutragen. Die Grundlage der Analyse bietet ein handlungstheoretisches Modell und die Einbettung der Problematik in die aktuelle sportwissenschaftliche Geschlechterforschung. Um die Ursachen für die geringe Teilhabe von talentierten Spielerinnen am DFB-Stützpunktprogramm analytisch und empirisch zu ergründen, wurde in einer ersten explorativ orientierten Projektphase einen Überblick über den Ist-Zustand der Talentförderung von Kindern, Jugendlichen und speziell von Spielerinnen im DFB-Stützpunktprogramm erstellt. In einer zweiten Projektphase wurde eine standardisierte schriftliche Befragung von SpielerInnen, TrainerInnen und FunktionärInnen sowie Spielerinnen, die nicht mehr am Stützpunkt trainieren, durchgeführt, die die bereits gewonnenen Erkenntnisse über die Situation der Talentförderung von talentierten Spielerinnen im DFB präzisierte. Zu den zentralen Erkenntnissen gehört, dass zwar die Integration und Förderung von ganz besonders talentierten Spielerinnen in das DFB-Stützpunktprogramm bereits gelungen ist. Jedoch zeigen sich, im Hinblick auf eine breiter angelegte Suche, Auswahl und Förderung talentierter Mädchen, Defizite auf allen vier untersuchten Ebenen (Ziele, Ressourcen, Möglichkeiten und Verpflichtungen). Die Vor- und Nachteile für Mädchen während des Stützpunkttrainings wurden herausgearbeitet. Sie bilden Ansatzpunkte für Vorschläge, wie talentierte Spielerinnen besser als bisher integriert, sowie FunktionärInnen und TrainerInnen in den einzelnen Vereinen und an den Stützpunkten für eine mädchenspezifische Talentförderung sensibilisiert werden können. Damit kann die Studie praxisnah und interventionsorientiert Optimierungsvorschläge zur Verbesserung der Situation talentierter Spielerinnen formulieren. Buchrücken