See, walk and kick : humanoid robots start to play soccer

Titel: See, walk and kick : humanoid robots start to play soccer
Deutscher übersetzter Titel: Sehen, Gehen und Schießen : humanoide Roboter beginnen Fußball zu spielen
Autor: Behnke, Sven
Erschienen in: Sport und Informatik IX : Bericht zum 6. Workshop Sportinformatik der Dvs-Sektion Sportinformatik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg vom 22. - 24. Juni 2006
Format: Sammelwerks­beitrag
Medienart: Gedruckte Ressource
Sprache: Englisch
Veröffentlicht: Aachen: Shaker-Verl. (Verlag), 2006, S. 175-187, Lit.
Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft / Sektion Sportinformatik (Beteiligte Körperschaft),, Lit.
ISBN: 3832251979; 9783832251970
Schlagworte: Computer; Computersimulation; Forschung; Fußballspiel; Fähigkeit, motorische; Informatik; Intelligenz; Kommunikation; Mannschaftsverhalten; Modell; Simulation; Sportwissenschaft; Wahrnehmungsfähigkeit;
Weitere Informationen: https://d-nb.info/980165997/04
Erfassungsnummer: PU200802000575
Quelle: BISp
Gespeichert in:

Abstract

Bereits in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts sagte Simon voraus, dass innerhalb der kommenden zehn Jahre Roboter gegen Menschen ein Fußballspiel würden gewinnen können, 1997 gewann erstmals ein Schachcomputer gegen den Weltmeister. Die Grundlage für eine intelligente Handlung ist die Wahrnehmung der Welt und genau daran scheitern bis heute die Computersysteme. Wie komplex das menschliche Gehen und Laufen auf zwei Beinen letztlich ist, wurde den Wissenschaftlern erst vollends klar, als sie erstmals versuchten, es auf Roboter zu übertragen. Seit 1997 organisiert der RoboCup Verband internationale Roboter-Wettbewerbe im Fußball. Beim letzten Turnier im Juli 2005 in Osaka standen sich 330 Mannschaften aus 31 Ländern gegenüber, die in verschiedenen Klassen antraten. In der ‚Humanoid League’ spielen Roboter, die zwei Arme, zwei Beine, einen Rumpf und einen Kopf haben müssen und denen nicht von außerhalb des Spielfeldes geholfen werden darf. Zwei dieser Roboter werden in ihren mechanischen und elektronischen Details dargestellt. Von besonderer Bedeutung für das Spiel sind die Wahrnehmungsfähigkeit der Apparate sowie die daraus abzuleitende Bewegungskontrolle. Das Gehen, Laufen, Aufstehen und der Torschuss können durch verschiedene Ansätze realisiert werden. Zu den vielfältigen Forschungsaufgaben gehören insbesondere die Verbesserung der Kommunikation der einzelnen Roboter und damit die Etablierung eines mannschaftlichen Spiels. Sasch

Ähnliche Einträge

© BISp 2019