Nonlinear versus linear periodization models

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Nonlineare versus lineare Modelle der Periodisierung
Author:Brown, Lee E.
Published in:Strength and conditioning journal
Published:23 (2001), 1, S. 42-44
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:English
ISSN:1533-4295, 1073-6840
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200712003595
Source:BISp

Abstract

In der Kolumne „Argumente/Gegenargumente“ legen Greg E. Bradley-Popovich (Creighton University/Nebraska) und G. Gregory Haff (Neuromuscular Laboratory Appalachian State University/North Carolina) ihre gegensätzlichen Standpunkte für das Für bzw. Wider einer linearen und einer nichtlinearen Trainingsperiodisierung dar. Für Bradley-Popovich ist das nonlineare Modell mit leichteren täglichen und wöchentlichen Trainingseinheiten (Mikrozyklen) lediglich eine Permutation der klassischen Periodisierung, das keinerlei substantielle Vorteile bietet, sondern kraft- und konditionsorientierten Athleten eine größere, schlechter zu kalkulierende Belastung einschließlich der Risiken von Übertraining aufbürdet. Für Haff ist das nichtlineare Periodisierungsmodell dagegen ein Synonym des klassischen Modells, da beide Modelle Variationen der Mikrozyklen beinhalten und beide während der Maximierung der adaptiven Trainingsreize versuchen, Übertraining zu vermeiden. Beide Argumentoren belegen ihre jeweiligen Standpunkte mit unterschiedlichen Ergebnissen überwiegend neuerer wissenschaftlicher Untersuchungen über Variationen der Belastungsintensität und des -volumens, Rekrutierungsmuster von kleineren und größeren Muskeln, motorischen Einheiten und Fasertypen. Order