Prog psychomotoryczny zmeczenia

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Psychomotorische Ermüdungsschwelle
Author:Chmura, Jan; Nazar, Krystyna; Kaciuba-Uscilko, Hanna
Published in:Sport wyczynowy
Published:45 (2007), 4-6, S. 27-35, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:Polish
ISSN:0239-4405
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200709002590
Source:BISp

Abstract

Vorliegende Untersuchung dient zur Aufhellung der psychomotorischen Ermüdungsschwelle, d.h. der Belastungsintensität, bei deren Überschreitung eine Verschlechterung der psychomotorischen Leistungsfähigkeit, bewertet an Hand der Reaktionszeit, der Anzahl richtig ausgeführter Bewegungsdifferenzierungen, der Reaktionen und der Aufmerksamkeitskonzentration bei einer Ausdauerleistung mit ansteigender Intensität, eintritt. Erhebungen am Laufband mit Belastungen bis zur Erschöpfung an zehn Fußballspielern einer Spitzenmannschaft der 1. Polnischen Liga (Durchschnittsalter 24,14 Jahre, Durchschnittsgröße 183,57 cm, Durch-schnittsgewicht 77 kg; VO2max=55,64 ml/kg•min) führten in der Vorbereitungs-periode zu der Erkenntnis, dass das Ausdauertraining, das eine Verschiebung der anaeroben Schwelle in Richtung Höchstbelastungen bewirkt, zugleich eine Erhöhung der Schwelle der psychomotorischen Ermüdung mit sich bringt. Das sei nach Ansicht der Autoren für die Theorie und Methodik des sportlichen Trainings von fundamentaler Bedeutung. Schnürer