Gibt es nicht-invasive Methoden zur Identifizierung der Innervationsfolge und Fasertypverteilung der Skelettmuskulatur?

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Jöllenbeck, Thomas
Published in:Forschungsmethodologische Aspekte von Bewegung, Motorik und Training im Sport : 3. gemeinsames Symposium der dvs-Sektionen Biomechanik, Sportmotorik und Trainingswissenschaft vom 17.-19.9.1998 in Darmstadt
Published:Hamburg: Czwalina (Verlag), 1999, S. 336–340, Lit.
Editor:Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Language:German
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200708002390
Source:BISp

Abstract

Verf. stellt Forschungs- und Kenntnisstand zu nicht-invasiven Methoden zur Identifizierung der Innervationsfolge und Fasertypverteilung der Skelettmuskulatur dar und verdeutlicht Vor- und Nachteile dieser Methoden anhand einer Einzelfallanalyse mit einer Versuchsperson, die in einer optimalen Längenposition vier isometrische explosiv-ballistische Kontraktionen der ischiocruralen Muskulatur durchführen musste. Dabei wurden EMG-Zeit-Kurven des m. biceps femoris und des m. semitendinosus sowie die dazugehörigen Kraft-Zeit-Kurven aufgezeichnet. Die Ergebnisse deuten unter anderem auf eine Aktivierung der schnellsten Fasern zu Beginn der Bewegung hin. Weitere Untersuchungen müssen zeigen, ob die Ergebnisse aus dieser Einzelfallanalyse bestätigt werden können. AGa