Primäre und sekundäre Belastungskopfschmerzen und deren Unterscheidung

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into English:Primary and secondary exertional headaches and distinctive features
Author:Reuter, I.; Engelhardt, M.
Published in:Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin
Published:58 (2007), 2, S. 57-64, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Electronic resource (online) Print resource
Language:German
ISSN:0344-5925, 2627-2458
Keywords:
man
Online Access:
Identification number:PU200704001127
Source:BISp
TY  - JOUR
AU  - Reuter, I.
A2  - Reuter, I.
A2  - Engelhardt, M.
DB  - BISp
DP  - BISp
KW  - Belastung, akute
KW  - Belastung, sportliche
KW  - Belastungsintensität
KW  - Frau
KW  - Hypertonie
KW  - Kopfschmerz
KW  - Mann
KW  - Sportmedizin
KW  - Therapie, medikamentöse
LA  - deu
TI  - Primäre und sekundäre Belastungskopfschmerzen und deren Unterscheidung
TT  - Primary and secondary exertional headaches and distinctive features
PY  - 2007
N2  - Kopfschmerzen, die während sportlicher Aktivität auftreten, bedeuten für den Leistungssportler Trainingsverlust und für den Freizeitsportler eine Herabsetzung der Lebensqualität. Belastungskopfschmerzen treten gehäuft mit Kopfschmerzen durch sexuelle Aktivität und  Hustenkopfschmerzen auf. Sie können sowohl bei Belastungsbeginn als auch bei Ausbelastung oder erst nach Belastungsende auftreten und zwischen wenigen Minuten und 24 Stunden anhalten. Während die Mehrheit der  Patienten unter primären Belastungskopfschmerzen ohne morphologisches Korrelat leidet ist es wichtig, Sportler zu identifizieren, deren Kopfschmerzen eine organische Ursache zugrunde liegt. Über einen Zeitraum von 4 Jahren untersuchten wir 30 Sportler, welche wegen Belastungskopfschmerzen in die neurologische Poliklinikkamen, mittels  einer standardisierten Testbatterie, welche eine kardiovaskuläre Untersuchung, Laboruntersuchungen und Bildgebung einschloss. Sieben der 30 Sportler litten unter sekundären Kopfschmerzen, 2 an einer koronaren Herzerkrankung, 2 an einer arteriellen Hypertonie, ein Patient an einem Diabetes mellitus, eine Patientin an einer Hyperthyreose und eine Patientin an einem Arnold-Chiari-Syndrom. Risikofaktoren für das Vorliegen symptomatischer Kopfschmerzen waren ein Alter > 35 Jahre, spät unter Belastung oder nach Belastung einsetzende Kopfschmerzen, ein dumpfer Kopfschmerzcharakter sowie fehlendes Ansprechen auf Indomethacin. Verf.-Referat
N2  - Exertional headaches lead to loss of practice [practise ist die Verbform] time in athletes at high performance level and to reduced quality of life in leisure time athletes. Exertional headaches are associated with sexinduced and cough headaches. The exertional headaches may start with the beginning of physical activity, at maximal work-out or during recovery and may last between minutes and 24 hours. While the majority of patients suffer from primary exertional headaches without underlying pathology, there are some athletes who suffer from a serious condition, which needs to be recognised. We examined 30 athletes who presented with exercise-related headaches to our out-patient clinic. All patients underwent a battery of tests including cardiovascular examination, blood tests and an MRI scan of the brain including the craniocervical junction. Seven of 30 athletes suffered from secondary headaches, two were diagnosed with coronary heart disease, two with hypertension, one with diabetes mellitus, one with hyperthyroidism and one with Arnold-Chiari malformation. Athletes whowere older than 35 years and complained of late onset of headaches during strenuous sports activity with a dull pain and lack of responsiveness to indomethacin were at risk for secondary exertional headaches. Verf.-Referat
L2  - https://www.germanjournalsportsmedicine.com/fileadmin/content/archiv2007/heft02/57-64.pdf
SP  - S. 57-64
SN  - 0344-5925
JO  - Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin
IS  - 2
VL  - 58
M3  - Elektronische Ressource (online)
M3  - Gedruckte Ressource
ID  - PU200704001127
ER  -