Schweres Schädel-Hirn-Trauma mit Todesfolge beim Inline-Skating

Titel: Schweres Schädel-Hirn-Trauma mit Todesfolge beim Inline-Skating
Englischer übersetzter Titel: Severe craniocerebral trauma with death in inline-skating
Autor: Jörger, G.; Thielemann, F.; Oeckler, R.
Zeitschriftentitel: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin
Format: Zeitschriften­artikel
Medienart: Elektronische Ressource (online); Gedruckte Ressource
Sprache: Deutsch
Veröffentlicht: 58 (2007), 2, S. 54-56, Lit.
Schlagworte: Hirnödem; Inline-Skating; Prävention; Schutzhelm; Schädelhirnverletzung; Schädelverletzung; Sportausrüstung; Sportmedizin; Sporttraumatologie; Sportunfall; Sportverletzung; Verletzungsgefahr;
Erfassungsnummer: PU200704001126
Quelle: BISp
Gespeichert in:

Abstract

Inline-Skating ist eine Trendsportart, bei der es häufig zu Verletzungen kommt. Schwere Kopfverletzungen treten hierbei selten auf. Wir berichten von einem schweren Schädel-Hirn-Trauma bei einem 60jährigen Inlineskater-Anfänger mit Todesfolge. Dieser stürzte bei einer Bergabfahrt unbehelmt und zog sich ein schweres Schädel-Hirn-Trauma mit konsekutivem Hirnödem zu, an dem er verstarb. Es wird in dieser Kasuistik auf die sportartspezifischen Verletzungsmuster und Präventionsmöglichkeiten eingegangen. Die Autoren empfehlen die Einführung einer Helmpflicht. Verf.-Referat

Abstract

IInline skating is an increasingly popular activity with rising incidence of injuries. Severe head injuries are unusual. In our case, a 60-year-old man with little roller-blading experience died because of a severe craniocerebral trauma. This injury happened while blading without wearing a helmet. The CCT showed a severe craniocerebral trauma with edema. We present the most common injury pattern in inline-skating and the possibilities of prevention. The authors recommend the use of helmets. Verf.-Referat

Ähnliche Einträge

© BISp 2019