Mit links beginnen – Mit rechts gewinnen. Reihenfolgeeffekte beim Fertigkeitslernen: Eine trainingswissenschaftliche Untersuchung zum kontralateralen Lerntransfer

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Stöckel, Tino
Published in:Leipziger sportwissenschaftliche Beiträge
Published:46 (2005), 2, S. 157-161, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:0941-5270
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200611002761
Source:BISp

Abstract

Die Studie wurde zur Untersuchung der optimalen anfänglichen Trainingsseite beim Erlernen einer sporttechnischen Fertigkeit mit hoher Anforderung an die räumlich-motorische Präzision konzipiert. 16 rechtshändige Kinder wurden bezüglich ihrer Treffergenauigkeit bei einer Wurfaufgabe auf beiden Körperseiten getestet. Durch zwei Versuchsgruppen in der Trainingsphase – (1) Probanden wechselten nach 50 % der Übungseinheiten (ÜE) von der rechten auf die linke Hand (RE-LI); (2) Wechsel von links auf rechts nach 50 % der ÜE (LI-RE) – konnte gezeigt werden, dass anfänglich linksseitiges Üben bei Aufgaben mit hoher räumlich-motorischer Anforderung zu größerer bilateraler Kompetenz führt. Verf.-Referat

Abstract

This study was designed to investigate the optimal initial limb when learning a novel motor task demanding high spatial accuracy. 16 right-handed children were examined in a throwing task with regard to the fidelity of each hand. By two experimental groups – (1) Subjects changed from right to left hand after 50 % of the practice units (re-Li); (2) Change from left to right hand after 50 % of the practice units (li-re) – it was shown, that initial practice with the left hand led to greater bilateral competence for a task demanding high spatial accuracy. Verf.-Referat