Medium to long term development of strength and power in developing sprinters

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Mittel- bis langfristige Entwicklung der Kraft und Schnellkraft im Rahmen der Entwicklung von Sprintern
Author:Medlicott, Robert
Published in:Modern athlete and coach
Published:44 (2006), 1, S. 18-27, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:English
ISSN:0047-7672
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200606001429
Source:BISp

Abstract

Hinsichtlich des Einbaus von Krafttraining in das Trainingsprogramm von Sprintern, insbesondere junger Athleten, scheint bei Trainern Unsicherheit zu bestehen. Unklarheit besteht auch hinsichtlich des Einbaus von Schnellkrafttraining. Einige Trainer sind der Auffassung, dass ein Athlet erst über ein bestimmtes Kraftniveau verfügen muss (z. B. 2 x Kniebeuge mit dem eigenen Körpergewicht), ehe er ein plyometrisches Training beginnen kann. Andere Trainer setzen dem entgegen, dass junge Athleten ständig plyometrische Übungen in ihrem allgemeinen Athletiktraining einsetzen sollten und dass es keines besonderen Grundkraftniveaus dazu bedarf. Diese widersprüchlichen Auffassungen nimmt Verf. zum Anlass, eine praktische Anleitung für die Einführung von Kraft- und Schnellkraftübungen in kontrollierter Reihenfolge zu präsentieren. Im Fazit seiner Darlegung stellt Verf. fest: 1. Die Einführung von Krafttraining bei in der Entwicklung befindlichen Sportlern zum richtigen Zeitpunkt und auf angemessene Weise hat sich als sicher und für die Leistungsfähigkeit als vorteilhaft erwiesen. 2. Eine strukturierte Vorgehensweise im Training bedeutet, dass zunächst die korrekte Technik entwickelt wird, um dann in der Folge die erwünschten Anpassungsergebnisse zu erzielen und gleichzeitig Verletzungen vorzubeugen. 3. Neben der korrekten Technik müssen die Sportler gute Stabilisierungsfähigkeiten entwickeln. 4. Die Trainer müssen die technischen Fertigkeiten ausbilden, um das Krafttraining nicht nur korrekt einsetzen, sondern auch progressiv aufbauen und evaluieren zu können. 5. Die Trainer müssen ebenfalls die praktischen Fähigkeiten entwickeln, ihren Sportlern die korrekten Bewegungen vermitteln zu können und diese auch zu evaluieren. Schiffer