Differenzstudien zwischen Anspruch und Wirklichkeit – ein Beitrag zur qualitativen Schulsportforschung

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Balz, Eckart; Neumann, Peter
Published in:Qualitative Forschungsansätze in der Sportpädagogik
Published:Münster: Hofmann (Verlag), 2005, S. 141-160, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Language:German
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200604000731
Source:BISp

Abstract

Verf. umreißen den differenzanalytischen Forschungsansatz der Schulsportforschung konzeptionell und exemplarisch. Sie zeigen auf, wie Ansprüche und Wirklichkeiten sowohl prinzipiell unterschieden als auch systematisch verknüpft werden können. Es wird angemerkt, dass eine differenzanalytische Verknüpfung berücksichtigen müsste, dass Ansprüche auf verschiedenen Ebenen formuliert werden können und Wirklichkeit aus verschiedenen Sichtweisen konstruierbar ist. Hierbei werden vier verschiedene Anspruchsebenen unterschieden: wissenschaftliche bzw. sportpädagogische Ebene, bildungspolitische bzw. curriculare Ebene, institutionelle bzw. schulorganisatorische Ebene sowie unterrichtspraktische bzw. sportunterrichtliche Ebene. Dem werden drei Wirklichkeitsfacetten gegenübergestellt: Schulsport-Wirklichkeit aus Lehrersicht, Schulsport-Wirklichkeit aus Schülersicht sowie Schulsport-Wirklichkeit aus Beobachtersicht. Dazwischen sind themenbezogene Differenzen auszumachen. Verf. veranschaulichen das Untersuchungsdesign der drei hier vorgestellten Untersuchungen (Untersuchung zur Bewegten Schule, zum Schulprogramm und zum Schulleben) und stellen diese Studien inhaltlich und methodisch knapp vor. Den angeführten Differenzstudien gemeinsam sind eine umfangreiche Dokumentenanalyse zur Sichtung und Fixierung formulierter Ansprüche sowie eine intensive Beobachtung einzelner schulischer Prozesse. Stützen sich die Differenzstudien auf analysierte Ansprüche, liefern sie einen klaren Bezugshorizont für ihre Untersuchungsergebnisse. Kritisiert wird abschließend die praktische Umsetzung in den Schulen. Weinke