Ziele und deren Sicherung im Gesundheitssport mit der Orientierung Prävention und Gesundheitsförderung

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Brehm, Walter; Bös, Klaus
Published in:Intervention und Evaluation im Gesundheitssport und in der Sporttherapie
Published:Hamburg: Czwalina (Verlag), 2004, S. 11-26, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Language:German
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200603000334
Source:BISp

Abstract

Vor dem Hintergrund eines Verständnisses des Gesundheitssports als Mittel der Gesundheitsförderung geben Verf. einen Überblick über seine Merkmale, Kernziele und Maßnahmen. Zunächst wird generell zwischen Gesundheits-, Verhaltens-, und Verhältniswirkungen unterschieden, auf die der Gesundheitssport abzielt. Diese Zielsetzungen werden dann in sechs konkrete Kernziele ausdifferenziert, die in Gesundheitssportprogrammen realisiert werden sollen. Dabei handelt es sich um die Stärkung von physischen und psychosozialen Gesundheitsressourcen, die Verminderung von Risikofaktoren, die Bewältigung von Beschwerden und Missbefinden, die Bindung an gesundheitssportliche Aktivität und die Verbesserung der Bewegungsverhältnisse. Jedem der Kernziele sind konkrete Interventionsmaßnahmen zugeordnet. So wird zum Beispiel beim ersten Kernziel auf die muskuläre Aktivierung zur Förderung der Ausdauer-, Kraft-, Dehn-, Koordinierungs- und Entspannungsfähigkeit verwiesen und auf Intensität und Frequenz eingegangen. Verf. betonen darüber hinaus die Interdependenz der Kernziele, wodurch sich wiederum Auswirkungen auf die praktische Umsetzung ergeben. Abschließend wird die Frage der Qualitätssicherung thematisiert. Hier unterscheiden Verf. zwischen Planung und Durchführung des Programms, Dokumentation der Ergebnisse und wissenschaftliche Evaluation, die das Qualitätsmanagement im Gesundheitssport grundlegend bestimmen. Bomans