Hurdling is not sprinting

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Der Hürdenlauf ist kein Sprint
Author:McDonald, Craig
Published in:Track coach
Published:2002, 161, S. 5137-5143, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:English
ISSN:1085-8792
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200509001985
Source:BISp

Abstract

Für den unerfahrenen Zuschauer stellen sich der 110-m-Hürdenlauf der Männer und der 100-m-Hürdenlauf der Frauen als Sprintläufe dar, bei denen lediglich zehn Schritte verändert werden, um die Hürden zu überqueren. Der Hürdenläufer überquert die Hindernisse, landet auf dem Boden und sprintet zum nächsten Hindernis. Verf. filmte während der amerikanischen Olympiaqualifikationen 1988 31 der besten amerikanischen Hürdenläufer und Hürdenläuferinnen. Die Filmaufnahmen entstanden mit einer Frequenz von 50 Bildern pro Sekunde, wurden digitalisiert und mit Hilfe dreidimensionaler Analysetechniken analysiert. Die Daten zeigen, dass der Hürdenlauf kein Sprint ist. Hürdenläufer müssen zwar über eine herausragende Sprintschnelligkeit verfügen, der Hürdenlauf verlangt jedoch Anpassungen der vier zur Hürdenüberquerung notwendigen Schritte: 1. Der Hürdenschritt, 2. der Landeschritt, 3. der Erholungsschritt und 4. der vorbereitende Schritt. Jeder dieser vier Schritte dient einem bestimmten Zweck. Die latenten Auswirkungen der Hürdenüberquerung und der Vorbereitung der folgenden Hürdenüberquerung verändern die drei Zwischenhürdenschritte, wodurch die für den Sprint typischen Schrittmerkmale unmöglich werden. Durch einen Minimierung der Vertikalgeschwindigkeitsveränderung während des Hürdenschritts ermöglicht der vorbereitende Schritt die Hürdenüberquerung mit einem minimalen Verlust and Horizontalgeschwindigkeit. Der Landeschritt bremst den Fall des KSP, so dass beim Erholungsschritt die Horizontalgeschwindigkeit wieder aufgenommen werden kann. Der Vorbereitungsschritt wird verkürzt, um die nach unten gerichtete Vertikalgeschwindigkeit zu Beginn des Hürdenschritts zu reduzieren. Schiffer