L’entraînement mental en escalade

Saved in:
Bibliographic Details
Title translated into German:Mentales Training beim Klettern
Author:Guidi, Olivier
Published in:Education physique et sport : EPS
Published:2003, 303, S. 53-56, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:French
ISSN:0013-1474, 0245-8969
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200411003202
Source:BISp

Abstract

Verf. stellt die Methode des Mentalen Trainings zur Leistungsoptimierung im Klettersport vor. Dabei geht er zunächst auf die Abhängigkeit zwischen Trainer und Athleten ein. Es gibt vier Wege zum Erfolg 1) die Verbesserung der Methodologie, 2) die Trainingsplanung, 3) die Übersicht über die institutionellen, kulturellen, finanziellen und sozialen Bedingungen und 4) die Anwendung von Techniken des Mentalen Trainings. Zudem betont Verf. die Wichtigkeit der mentalen Befindlichkeit für die Leistungssteigerung. Ebenso werden die Kompetenzen des Trainers ausgeführt (Rationales Verhalten, Wissen, Führung des Athleten in seinem Umfeld/ in seiner Umwelt). Die historische Entwicklung zeigt einen quantitativen und qualitativen Wandel des Klettersports auf (1980er Jahre: „Schön Klettern, 1990er Jahre „Gut Klettern“, 2000er Jahre „Hoch Klettern“). Dabei wird das mentale Leistungsvermögen zunehmend wichtiger für die sportliche Leistung. Emotions-, Motivations- und Aktivitätskontrolle, Visualisierung von Abläufen sind die Ziele des Mentalen Trainings. Die Methoden der Neurolinguistischen Programmierung (NLP), (französisch: PNL = Programmation neurolinguistique) tragen wesentlich zum Erfolg bei. Die Wirksamkeit dieses Programms kann schließlich anhand des Einsatzes des Sportlers und der sportlichen Leistungsverbesserung gemessen werden. B. Kloock