Dehnen reduziert auch die Weitsprungleistung

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Wiemeyer, Josef
Published in:Leipziger sportwissenschaftliche Beiträge
Published:43 (2002), 2 , S. 80-91, Lit.
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Journal article
Media type: Print resource
Language:German
ISSN:0941-5270
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200402000253
Source:BISp

Abstract

Wenn Maßnahmen des Dehnens im Rahmen von Aufwärminterventionen im Sport eingesetzt werden, wird im allgemeinen eine positive Wirkung (Leistungssteigerung und Verletzungsprophylaxe) erwartet. Zahlreiche Studien von Labor- und Sportbewegungen haben allerdings gezeigt, daß Maximal- und Schnellkraftleistungen - zumindest kurzfristig - durch Dehnen primär negativ beeinflußt werden. Die Leistungseinbußen sind beträchtlich und von großer praktischer Bedeutung. Die vorliegende Untersuchung stellt eine konzeptuelle Replikation der Befunde zu Sprungleistungen dar. An einer Stichprobe von 5 weiblichen und 13 männlichen Volleyballspielern wurden - nach einem fünfminütigem Standardaufwärmprogramm (Lauf- und Sprungübungen) - die Effekte eines achtminütigen passiv-statischen Dehnens der Hauptkinetoren versus einer achtminütigen Pause auf die Leistung im Standweitsprung untersucht. Die Ergebnisse zeigen sowohl nach der passiven Pause als auch nach dem Dehnen eine signifikante Reduktion der Weitsprungleistung. Die Effektgröße weist für die Stretching-Wirkung eine große praktische Bedeutung aus. Die theoretischen und praktischen Implikationen dieser Befunde werden diskutiert. Verf.-Ref.