Jugendarbeit in Sportvereinen - Anspruch und Wirklichkeit

Saved in:
Bibliographic Details
Author:Brettschneider, Wolf-Dietrich; Kleine, Torsten; Brandl-Bredenbeck, Hans Peter
Published in:Sportpädagogische Forschung : Konzepte - Ergebnisse - Perspektiven ; Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik vom 14.-16.6.2001 in Münster
Published:Hamburg: Czwalina (Verlag), 2002, S. 106-114, Lit.
Corporate author involved:Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft / Sektion Sportpädagogik; Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft / Sektion Sportpädagogik / Jahrestagung
Format: Publications (Database SPOLIT)
Publication Type: Compilation article
Media type: Print resource
Language:German
Keywords:
Online Access:
Identification number:PU200311002715
Source:BISp

Abstract

1998 und 2000 wurde im Auftrag des Ministeriums für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalens die Jugendarbeit in Sportvereinen von einer Forschungsgruppe der Universität Paderborn untersucht. Es wird dargestellt, worin der Anspruch der Studie liegt und welche theoretischen Kernannahmen der Studie zugrunde liegen. Untersucht wurden nach spezifischen sozialstatistischen Kriterien ausgewählte Gymnasiasten und Hauptschüler an vierzig Schulen in NRW. Die Forschungsgruppe konzipierte drei Teilstudien: eine Fragebogenerhebung, motorische Tests und Interviews mit Vereinsjugendlichen und deren Eltern. Die meisten der oft reklamierten positiven Wirkungen eines Engagements im Sportverein konnten in der Studie empirisch nicht bestätigt werden. Das gilt für die sportmotorische Entwicklung wie auch für die Entwicklung der psychosozialen Gesundheit. Feststellen lässt sich, dass im Sportverein die Entwicklung der Persönlichkeit positiv beeinflusst wird sowie die sportliche und motorische Begabung bewahrt. Es besteht demnach ein Widerspruch zwischen dem Anspruch der Jugendarbeit im Sportverein und der Wirklichkeit, wie sie sich in den empirischen Befunden der Längsschnittstudie widerspiegelt. Die Befunde der Studie legen nahe, allzu optimistische Annahmen von positiven Wirkungen der Sportvereine auf die jugendliche Entwicklung zu relativieren. Dennoch bietet der Sportverein ein Feld, in dem Jugendliche vielfältige Erfahrungen machen können, die für ihre Entwicklung wesentlich sind: Selbstwirksamkeitserfahrungen im sportlichen Bereich, Kompetenzerleben, emotionale Anerkennung und soziale Unterstützung. Abschließend geben Verf. einige Empfehlungen mit Blick auf eine zukunftsfähige Entwicklung der Sportvereine. Weinke